Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© Max Automation Markt | 18 November 2019

MAX Automation baut Profitabilität in den ersten neun Monaten 2019 aus

Die MAX Automation SE hat die Zahlen für die ersten neun Monate des Geschäftsjahres 2019 bekannt gegeben. Dabei konnte die Profitabilität ausgebaut und die erhöhte Umsatz- und Ergebnisprognose für das Geschäftsjahr 2019 bestätigt werden.

Im Neun-Monatszeitraum 2019 lag der Umsatz mit 234,9 Millionen Euro in den drei Kerngeschäftsfeldern um 17,3 Prozent über den Planungen des Managements und über dem Vorjahreszeitraum (9M 2018: 200,2 Millionen Euro). Das Konzernergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) stieg mit ähnlicher Dynamik um 38,6 Prozent auf 25,4 Millionen Euro nach 18,3 Millionen Euro im Vorjahreszeitraum, inklusive des Effektes aus der erstmaligen Anwendung des IFRS 16 (Leasingverhältnisse) in 2019. Die Maßnahmen zur Bewältigung der operativen Problemfelder im Nicht-Kerngeschäft seien zu über 80 Prozent verarbeitet und näherten sich ihrem Abschluss. Nach sorgfältiger Prüfung sei entschieden worden, die Tochtergesellschaften zu schließen, deren Verkauf wirtschaftlich nicht sinnvoll realisiert werden konnte. Der Verkaufsprozess für die ELWEMA Automotive GmbH werde fortgeführt, entwickele sich jedoch durch ein verschlechtertes Marktumfeld deutlich langsamer als vorgesehen, heißt es in einer Pressemitteilung. Im Kerngeschäft profitiert die MAX Automation SE insbesondere von ihrem ausgeprägten Know-how in Bereichen zukunftsweisender Technologien wie E-Mobility, Prozessautomation und Nachhaltigkeit. Der Auftragseingang belief sich im Berichtszeitraum auf 232,2 Millionen Euro und lag damit zwar 7,0 Prozent unter dem entsprechenden Vorjahreswert von 249,6 Millionen Euro, aber im Rahmen der Erwartungen. Der Auftragsbestand per Ende September 2019 sank gegenüber dem Vorjahresstichtag von 177,2 Millionen Euro um 4,4 Prozent auf jetzt 169,4 Millionen Euro. „Wir sind mit den erreichten Ergebnissen zufrieden. Unsere Strategie zur Neuausrichtung trägt erste Früchte. Wir blicken zuversichtlich auf die noch verbleibenden Monate im Geschäftsjahr 2019 und die weiterhin vor uns liegenden Aufgaben in dieser Phase des Umbruchs", sagt Andreas Krause, Vorsitzender des Management Boards und CFO der MAX Automation SE. Wie am 22. Oktober 2019 kommuniziert, erhöhte und konkretisierte die MAX Automation SE aufgrund des positiven Geschäftsverlaufs in den ersten neun Monaten 2019 und der weiterhin hohen Nachfrage im Kerngeschäft ihre Prognose für das Gesamtjahr 2019. Diese Prognose bestätigt das Management und rechnet mit einem Umsatz in der Bandbreite von 320 bis 330 Millionen Euro. Für den Gesamtkonzern wird ein Umsatz in Höhe von 400 bis 420 Millionen Euro erwartet. Für das operative Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) wird von 26 bis 28 Millionen Euro für das Kerngeschäft ausgegangen, während für den Gesamtkonzern ein Ergebnis von minus 6 bis minus 10 Millionen Euro erwartet wird.
Weitere Nachrichten
2019.12.12 10:59 V14.8.5-1