Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© platongkoh dreamstime.com Markt | 30 August 2019

4 Startups für Heraeus Accelerator ausgewählt

Mit der Entscheidung für vier Technologie-Startups im Rahmen eines Pitches hat Heraeus seinen ersten Accelerator ins Leben gerufen. Das Programm ist ein wichtiger Schritt des Technologie-Unternehmens aus Hanau, die Verbindung zur Startup-Szene zu stärken und neue Technologie-Partnerschaften aufzubauen, heißt es in einer Pressemitteilung.

„Das vielfältige Portfolio von Heraeus bietet einen idealen Rahmen für Startups weltweit“, sagt Mario Hehle, Head of Corporate Innovation. „Wir bieten Zugang zu einer Vielzahl von Märkten und ermöglichen es Startups damit, noch bessere Lösungen für ihr zukünftiges Wachstum zu entwickeln.“ Zehn internationale Startups hatten Ende Juni in Hanau ihre Ideen präsentiert. Vier von ihnen wurden von der Jury nun ausgewählt, um für drei Monate zusammen mit den Heraeus Experten an gemeinsamen Projekten zu arbeiten. Accelerator-Programme sollen Startups helfen, ihre Produkte schneller erfolgreich auf den Markt zu bringen. Der Heraeus Accelerator unterstützt deshalb Startups mit Expertenwissen im fachlichen Bereich und rund um organisatorische Fragen. Außerdem haben sie zum Beispiel Zugang zu Forschungslaboren und Materialien. Ziel sei es, langfristige Kooperationen aufzubauen. Das ausgewählte Schweizer Startup Scrona beschäftigt sich mit einem neuartigen, hochauflösenden Tintenstrahldruck für funktionale Tinten. Mit eigens entwickelten MEMS-Druckköpfen ist das Drucken auf Sub-Mikrometer-Ebene möglich, was eine additive, berührungslose und digitale industrielle Mikrofertigung ermöglicht. Ein weiteres Startup ist SenSiC. Das Team kommt aus Schweden und entwickelt Gassensoren für extreme Umgebungen. Das Startup Copprint aus Israel entwickelt leitfähige Tinten und Pasten auf Basis von Nanopartikeln aus Kupfer und ein patentiertes Sintermittel. Die Tinten sind äußerst leitfähig und ermöglichen volle Flexibilität in allen Bereichen der gedruckten Elektronik. Das US-Startup MesoGlue entwickelt innovative Lösungen für Klebeverbindungen. Das Team konzentriert sich auf alle metallischen Verbindungen, die bei niedrigen Temperaturen oder Raumtemperaturen entstehen. Ihre Techniken bieten neuartige Lösungen für thermische Interface-Materialien, Löten und 3D-Drucken.
Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
2019.11.12 07:31 V14.7.10-2