Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© IHS Markit Design Analysen | 09 August 2019

Intel bleibt als Halbleiterlieferant das Maß der Dinge

Intel hat im zweiten Quartal seine Position als weltweit größter Halbleiterlieferant behauptet. Samsung konnte mit dem zweiten Platz jedoch die Lücke aufgrund der neuerlichen Dynamik bei einigen wichtigen Speicherprodukten verkleinern.

Intel baut damit seine Führungsrolle im dritten Quartal in Folge mit einem Umsatz von 15,5 Milliarden US-Dollar im zweiten Quartal aus, berichtet IHS/ Markit. Der Umsatz mit Halbleiterprodukten für Unternehmen sank jedoch um 2,1 Prozent von 15,8 Milliarden US-Dollar im ersten Quartal. Samsung erzielte im zweiten Quartal einen Chip-Umsatz von knapp 13 Milliarden US-Dollar. Im Gegensatz zu Intel gelang es Samsung, ein sequentielles Wachstum zu erzielen, wobei der Umsatz gegenüber dem ersten Quartal um 6,6 Prozent stieg. „Trotz der Tatsache, dass der Markt für Speicherchips weiterhin durch sinkende Preise, schwache Nachfrage und Lagerbestände unter Druck steht, konnte Samsung im zweiten Quartal einige Wachstumschancen für seine Speicherprodukte erschließen", sagt Ron Ellwanger, Senior Analyst, Halbleiterfertigung bei IHS Markit. Samsung habe aufgrund der starken Nachfrage nach seinen Produkten aus dem Mobil- und Speicherbereich eine gewisse Erholung bei NAND- und DRAM-Speicher zu verzeichnen. NAND-Verkäufe profitierten insbesondere von der höheren Akzeptanz von Solid-State-Laufwerken (SSDs) in Rechenzentren und von der Einführung neuer Smartphones mit erweitertem Speicherinhalt. Die weltweiten Speicherumsätze gingen im zweiten Quartal 2019 im Vergleich zum Vorjahr stark zurück, wobei DRAM um 33 Prozent und NAND-Flash um 35 Prozent gegenüber dem zweiten Quartal 2018 einbrachen. Intel muss Abstriche bei den Rechenzentren machen, macht aber Boden gut durch einen starken Auftritt im Internet der Dinge (IoT). Das Umsatzwachstum von Intel im Bereich IoT wird durch den Verkauf von Produkten wie Industrie-PCs mit den Mikroprozessoren des Unternehmens angetrieben. Dennoch wurde die Performance des Unternehmens im Rechenzentrumsmarkt durch die schwache Nachfrage der Cloud Service Provider (CSPs) negativ beeinflusst. Darüber hinaus ist Intel auch in seinem Kerngeschäft mit Mikroprozessoren einem zunehmenden Wettbewerb durch den Hauptkonkurrenten Advanced Micro Devices und durch ARM-basierte Chips verschiedener Wettbewerber ausgesetzt.
Weitere Nachrichten
2019.08.06 20:55 V14.1.1-2