Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© wrangler dreamstime.com Design Analysen | 06 August 2019

Waferpreise steigen entgegen dem Trend

Die neuesten Zahlen zu Vertragspreisen für verschiedene Produkte im Juli lassen erkennen, dass die Vertragspreise insgesamt immer noch nach unten tendieren, während die Preise für Mainstream-Produkte aufgrund des Toshiba-Stromausfalls, der sich direkt auf die Produktion auswirkt, sinken.

Die Beobachtung von Kurstrends zeigt, dass die Waferpreise in den Vertriebsmärkten am stärksten betroffen sein werden und den deutlichen Aufschwung zeigen. Der durchschnittliche Verkaufspreis (ASP) für diese Produkte hat seit November 2017 bis heute bereits eine lange Phase des Rückgangs durchlaufen und nähert sich nun den Barkosten. Western Digital, der einen großen Einfluss auf den Wafermarkt hat, war ebenfalls direkt von dem Toshiba-Ausfall betroffen. Angesichts dieser beiden Faktoren haben die Lieferanten alle im Juli die Waferpreise angehoben, an deren Ende sie bereits um über 15 Prozent gestiegen sind. Die Auswirkungen des Ausfalls könnten bis in den August hinein anhalten und die Preise weiter nach oben treiben. Das Ausmaß dieses Wachstums werde aber nicht so drastisch sein wie beim ersten Aufschwung im Juli. TrendForce weist in seinem neuesten Bericht darauf hin, dass bei eMMC/UFS für Konsumgüter und Smartphone-Kunden die Vertragspreise für Großkunden meist im Juni vereinbart wurden. Obwohl die Nachfrage im dritten Quartal durch die Hochsaison etwas angekurbelt wurde, blieb sie aufgrund internationaler Unsicherheiten schwach, so dass die Vertragspreise einen Rückgang von rund 5 Prozent verzeichneten. Der Ausblick von TrendForce auf das vierte Quartal zeigt, dass die Preise für einige Produkte mit geringer Kapazität leicht nach oben korrigiert werden können. Client-SSDs waren ebenfalls von den zuvor vereinbarten Vertragspreisen betroffen. Hinzu kommt, dass die Marktbestände nach wie vor hoch sind und im dritten Quartal immer noch ein Rückgang von fast 10 Prozent zu verzeichnen ist. Es wird jedoch erwartet, dass die Lagerbestände der Lieferanten im vierten Quartal auf ein niedrigeres Niveau sinken werden. Da Toshiba und Western Digital in diesem Markt keinen großen Anteil haben, sehen wir für Enterprise SSDs keinen großen Effekt auf der Angebotsseite, sagt TrendForce. Die Auswirkungen des Toshiba-Ausfalls werden sich im vierten Quartal zeigen, was zu sinkenden Preisrückgängen führen wird, da die Lagerbestände der Lieferanten wieder in moderatere Bereiche zurückkehren. Aufgrund des scharfen Preiswettbewerbs bei Servern werden die Vertragspreise für Enterprise SSDs jedoch voraussichtlich leicht sinken. TrendForce sagt, dass die Wafer, gemessen an der Gesamtzusammensetzung der Produktportfolios, einen eher geringen Marktanteil einnahmen. Im Vergleich dazu machten SSD und eMMC/UFSs fast 80 Prozent des NAND-Flash-Marktes aus und verzeichneten Rückgänge zwischen 5 und 15 Prozent. Das hat dazu geführt, dass die Preise für den gesamten NAND-Flash-Markt im dritten Quartal weiter rückläufig waren.
Weitere Nachrichten
2019.12.12 10:59 V14.8.5-2