Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© Aixtron Markt | 05 August 2019

AIXTRON meldet verbesserte Profitabilität im 1H/2019

AIXTRON SE hat seine Ergebnisse für das erste Halbjahr und das zweite Quartal 2019 veröffentlicht. Umsatzerlöse, Bruttogewinn und Betriebsergebnis (EBIT) stiegen im Jahresvergleich deutlich, während die Betriebsaufwendungen gegenüber dem Vorjahreszeitraum weiter zurückgingen.

Brutto- und EBIT-Marge erreichten das obere Ende der zu Jahresbeginn prognostizierten Bandbreiten. Damit setzte sich die Verbesserung der Profitabilität in H1/2019 fort. Konkret stieg der Umsatzerlös gegenüber dem Vorjahr auf 132,0 Millionen Euro, der Auftragseingang verringerte sich dagegen im Jahresvergleich auf 98,3 Millionen Euro - ein Minus von 36 Prozent. Bei einem Anstieg von 4 Prozent kletterte der Bruttogewinn gegenüber dem Vorjahr auf 52,4 Millionen Euro. Die Betriebsaufwendungen wurden im Jahresvergleich auf 33,5 Millionen Euro reduziert, ein Rückgang von -13 Prozent. Das Betriebsergebnis (EBIT) erhöhte sich gegenüber dem Vorjahr um 59 Prozent auf 19,1 Millionen Euro. „Unsere Kunden zeigten vor dem Hintergrund des anhaltenden Handelsstreits zwischen den USA und China eine verstärkte Zurückhaltung, in die Erweiterung ihrer Produktionskapazitäten zu investieren. Trotz dieser Entwicklung bewegen sich die Kennzahlen des ersten Halbjahres voll im Rahmen der Jahresprognose“, heißt es von AIXTRON SE in einer Pressemitteilung. Die Marktentwicklungen eines steigenden Einsatzes von Lasern für die 3D-Sensorik und die optische Datenübertragung, eines fortschreitenden Ausbaus des 5G-Netzwerks und eines zunehmenden Einsatzes energieeffizienter Leistungselektronik seien positiv geblieben und durch die derzeitigen Spannungen nur kurzfristig betroffen gewesen. „Wir freuen uns über die verbesserte Profitabilität im ersten Halbjahr 2019. Dieses spiegelt aber auch die erwartete Kundenzurückhaltung für Investitionen in neue Produktionskapazitäten wider, die durch die US-Sanktionen gegen Huawei kurzfristig noch verstärkt wurden“, sagt Dr. Bernd Schulte, Vorstand der AIXTRON SE. Insbesondere aufgrund einer erwarteten Nachfragebelebung aus Asien sei man optimistisch, dass sich der Auftragseingang in der zweiten Jahreshälfte verbessert. „In Verbindung mit unserem starken Auftragsbestand gehen wir davon aus, unsere Jahresprognose zu erfüllen. Vor allem in den Bereichen Laser, Leistungselektronik und Spezial-LEDs sehen wir nach wie vor drei starke Wachstumstreiber, die wichtige Bausteine für globale Megatrends wie die nächste Generation von 5G-Mobilfunknetzen, 3D-Sensorik für Mobiltelefone und Leistungselektronik für Elektromobilität und erneuerbare Energien sowie MicroLED-Displays der nächsten Generation sind“. Ausgehend von den guten Ergebnissen für die ersten sechs Monate des Geschäftsjahres 2019 und der Einschätzung der Nachfrageentwicklung im aktuellen Marktumfeld bestätigt der Vorstand die Umsatz- und Auftragsprognose für 2019 und erwartet zudem eine verbesserte Profitabilität mit Margen am oberen Ende der zuvor prognostizierten Bandbreiten. Für das zweite Halbjahr wird eine Erhöhung der Nachfrage, insbesondere aus Asien, erwartet. Basierend auf den guten Ergebnissen in H1/2019, der aktuellen Einschätzung der Auftragslage unter Berücksichtigung des aktuellen Marktumfelds und dem Budgetkurs von 1,20 USD/EUR rechnet der Vorstand für das Geschäftsjahr 2019 mit Auftragseingängen in einer Bandbreite zwischen 220 und 260 Millionen Euro. Bei erwarteten Umsatzerlösen in einer Bandbreite zwischen 260 und 290 Millionen Euro rechnet der Vorstand im Geschäftsjahr 2019 mit einer Bruttomarge von rund 40 Prozent (zuvor: 35 bis 40 Prozent) sowie einem EBIT in Höhe von rund 13 Prozent (zuvor: 8 bis 13 Prozent) des Umsatzes. Des Weiteren erwartet der Vorstand im Geschäftsjahr 2019 nun einen Free Cashflow zwischen 15 und 25 Millionen Euro.
Weitere Nachrichten
2019.08.06 20:55 V14.1.1-1