Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© Niko Komponenten | 29 Juli 2019

Niko investiert in neue Selektivlötmaschine

Im Jahr seines einhundertsten Bestehens investiert Niko weiter in innovative Produktionstechniken. Ein gutes Beispiel dafür sei die jüngste Investition in eine Selektivlötmaschine, heißt es in einer Pressemitteilung.

Niko ist nach eigenen Angaben der größte Anbieter auf dem belgischen Markt für Schalter und Steckdosen. Am Hauptsitz in Sint-Niklaas, wo sich sowohl Produktion als auch Büros befinden, sind über 500 Mitarbeiter beschäftigt. Mit Fokus auf den gesamten europäischen Markt sei das Unternehmen führend bei Produkten wie Schaltern, Zutrittskontrolle, Detektoren, Lichtsteuerung und Haustechnik. „Die Zuverlässigkeit der Produkte ist ein sehr wichtiger Faktor in unseren Automationsanwendungen", sagt Koen Braet, Senior Project Engineer bei Niko. „Durch die Erweiterung der Funktionalitäten unserer Produkte wird immer mehr Elektronik in das gleiche Gehäuse integriert". Die Qualität der Lötverbindungen sei dabei entscheidend für die Sicherheit und Lebensdauer des Produkts. Basierend auf diesen Anforderungen hat Niko die Säulen-Selektivlötmaschine Jade ausgewählt. Die Maschine zeichne sich durch eine sehr hohe Stabilität und Zuverlässigkeit der Lötergebnisse aus. Darüber hinaus kann die Maschine flexibel aufgestellt werden, so dass sie bei der Entwicklung und Produktion der nächsten Produktgenerationen bei Niko schnell eingesetzt werden kann. „Wir freuen uns sehr, dass wir die Qualitäten und Vorteile der Selektivlötmaschine Pillarhouse bei Niko demonstrieren konnten", sagt Tom Van Tongelen, CEO bei Smd-Tec, dem lokalen Distributor von Pillarhouse in den Benelux-Ländern. Die Zuverlässigkeit eines Produkts sei überall wichtig, aber gerade im Consumer-Markt werde die kleinste Fehlfunktion eines Gerätes nicht akzeptiert.
Weitere Nachrichten
2019.08.21 15:49 V14.1.4-1