Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© Hella Markt | 25 Juli 2019

Hella erreicht Jahresziele

HELLA hat auf Basis vorläufiger Zahlen das Geschäftsjahr 2018/2019 mit einer Verbesserung von Umsatz und Ergebnis abgeschlossen.

So ist der währungs- und portfoliobereinigte Konzernumsatz gegenüber dem Vorjahr um 5,0 Prozent gestiegen. Der Umsatz reduzierte sich aufgrund der Veräußerung des Großhandelsgeschäfts sowie unter Berücksichtigung von Wechselkurseffekten auf 7,0 Milliarden Euro (Vorjahr: 7,1 Milliarden Euro). Das schreibt das Unternehmen in einer Pressemitteilung. Das um Restrukturierungsmaßnahmen und Portfolioeffekte bereinigte operative Ergebnis (bereinigtes EBIT) verbesserte sich nach den vorläufigen Zahlen um 5,9 Prozent auf 585 Millionen Euro (Vorjahr: 552 Millionen Euro). Dies entspricht einer bereinigten EBIT-Marge von 8,4 Prozent (Vorjahr: 8,3 Prozent). Das operative Ergebnis (EBIT) erhöhte sich vor allem aufgrund der erfolgreichen Veräußerung der Großhandelsgesellschaften auf 808 Millionen Euro (Vorjahr: 574 Millionen Euro). Die EBIT-Marge liegt demnach bei 11,6 Prozent (Vorjahr: 8,1 Prozent). „Hinter uns liegt ein anspruchsvolles Geschäftsjahr, das von großen Unsicherheiten in der gesamten Automobilbranche gekennzeichnet war", sagt Dr. Rolf Breidenbach, Vorsitzender der HELLA Geschäftsführung. Zwar habe man diese Herausforderungen im abgelaufenen Geschäftsjahr noch weitgehend kompensiert und die Ziele erreicht. Aber insbesondere in der zweiten Geschäftsjahreshälfte sei das Unternehmen mit einer stark nachlassenden Wachstumsdynamik konfrontiert gewesen. Die Unternehmensleitung wird der ordentlichen Hauptversammlung am 27. September 2019 für das Geschäftsjahr 2018/2019 zusätzlich zur regulären Dividende von 1,05 Euro je Aktie die Zahlung einer Sonderdividende in Höhe von 2,30 Euro je Aktie vorschlagen. „Damit setzen wir zum einen unsere etablierte Dividendenpolitik der vergangenen Jahre fort, zum anderen möchten wir unsere Aktionäre an dem erfolgreichen Verkauf unserer Großhandelsaktivitäten beteiligen", so HELLA CFO Bernard Schäferbarthold. „Insbesondere aufgrund unserer strategischen Ausrichtung entlang der großen automobilen Markttrends wie Autonomes Fahren und Elektromobilität gehen wir davon aus, dass HELLA auch zukünftig stärker als der Markt wachsen wird", erläutert Dr. Breidenbach weiter. Allerdings werde sich das Unternehmen der allgemeinen Branchenentwicklung nicht vollends entziehen können. „So sind die Märkte insgesamt weiterhin rückläufig und nach wie vor durch hohe Unsicherheiten geprägt“. Vor dem Hintergrund erwartet HELLA für das laufende Geschäftsjahr 2019/2020 einen währungs- und portfoliobereinigten Konzernumsatz von rund 6,5 Milliarden Euro bis 7,0 Milliarden Euro (Vorjahr portfoliobereinigt knapp 6,8 Milliarden Euro) sowie eine um Restrukturierungsmaßnahmen und Portfolioeffekte bereinigte EBIT-Marge zwischen rund 6,5 bis 7,5 Prozent (Vorjahr portfoliobereinigt 8,4 Prozent).
Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
2019.10.11 15:09 V14.5.0-1