Anzeige
Anzeige
Anzeige
© maksim pasko dreamstime.com Komponenten | 05 Juli 2019

Tsinghua Unigroup will neue DRAM-Firma gründen

Dies sei ein weiterer Meilenstein für China sich entwicklungspolitisch unabhängig von DRAM-Produkten zu machen, vor allem nachdem die USA JHICC auf die sogenannte Entity List gesetzt haben. Die Tsinghua Unigroup wird dafür eine neue DRAM-Firma gründen.

Nach Einschätzung von TrendForce befindet sich die DRAM-Gruppe von Tsinghua zwar noch in einem frühen Stadium, verfüge aber bereits über anlagenbauliche Erfahrungen aus der Yangtze Memory Technologies Co. (YMTC). Das Unternehmen werde keine Schwierigkeiten haben, den Bau neuer DRAM-Anlagen abzuschließen. Standortbezogen ist die TsingHua Unigroup nicht nur dabei, ein Werk in Nanjing zu bauen, sondern arbeitet auch eng mit Chongqing zusammen, das zu einer neuen Standortoption werden könne. Das berichten die Analysten von TrendForce. Technologisch ist das IC-Designunternehmen von TsingHua Unigroup, Unigroup Guoxin Microelectronics Co., mit der Entwicklung von DRAM-Produkten bereits bestens vertraut und werde zur Entwicklung seiner DRAM-Gruppe beitragen - sollte sie in Tsinghua integriert werden. Was Tsinghua derzeit fehlt, ist die DRAM-Prozesstechnologie, ein Bereich, der durch die Verbindungen des neuen CEO, Charles Kao, gestärkt werden soll. YMTC soll das Rückgrat der Entwicklung der NAND-Flashindustrie bilden, aber es gibt auch Meldungen über die Pläne von Foxconn Semiconductors, in das DRAM-Geschäft einzusteigen, nachdem es 2018 die Unterzeichnung einer strategischen Kooperationsvereinbarung mit der Regierung von Zhuhai und den Bau einer 12-Zoll-Halbleiterfabrik in Zhuhai bekannt gegeben hatte. Nach Angaben von TrendForce ist es nicht der erste Versuch in die DRAM-Industrie einzusteigen. Tsinghua hatte bereits 2014 seine Entschlossenheit bekundet, DRAMs zu entwickeln – entschloss sich dann aber später stattdessen die NAND-Flash-Entwicklung im Interesse einer ausgewogenen Entwicklung in der Branche und in der Region fortzusetzen. Damit sei die DRAM-Entwicklung abrupt beendet worden. Die Gründe für die aktuelle Entscheidung der Tsinghua Unigroup, die DRAM-Entwicklung wieder aufzunehmen, würden sich folgendermaßen analysieren lassen: Der Weg zur Massenproduktion und zur zukünftigen Entwicklung war mit Schwierigkeiten behaftet, da das Werk von JHICC teilweise stillgelegt wurde, nachdem JHICC von den USA auf die Entity List gesetzt wurde, sowie die Beendigung des Kooperationsvertrags mit UMC. Obwohl Innotron Memory im Mai an der GSA Memory+Conference teilgenommen hat und bis Ende dieses Jahres voraussichtlich 8Gb DRAM-Produkte in Serie produzieren wird, reiche eine einzige DRAM-Anlage nicht aus, um Chinas Ziel zu erreichen, autonom in der DRAM-Produktentwicklung zu werden.
Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
2019.12.03 22:29 V14.8.2-1