Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© Volkswagen AG (nur zu Illustrationszwecken) Markt | 12 Juni 2019

Volkswagen muss Pläne zum Batteriekauf möglicherweise überarbeiten

Es gebe Bedenken, dass ein Liefervertrag mit Samsung in Höhe von rund 50 Milliarden Euro platzen könnte, berichtet die Nachrichtenagentur Bloomberg unter Berufung auf mit der Sache vertraute Personen.

Samsung habe sich bereit erklärt, Batterien für etwas mehr als 20 Gigawattstunden zu liefern. Damit sollten 200.000 Autos mit 100 Kilowattstunden-Paketen versorgt werden. Allerdings hätten sich während der Verhandlungen unterschiedliche Vorstellungen zu Produktionsvolumen und Zeitplan offenbart. Dadurch sei die Lieferzusage letztlich auf ein Volumen von weniger als fünf Gigawattstunden gesunken. Der Zugang zu den in großer Zahl benötigten Batterien zur Stromversorgung bei der wachsenden Anzahl von Elektrofahrzeugen hat sich zu einem Schlagabtausch der weltweiten Automobilhersteller entwickelt. Und das inmitten von Kapazitätsengpässen, Lieferengpässen und begrenztem Zugang zu Rohstoffen. „VW benötigt letztendlich 300 Gigawattstunden jährliche Batteriezellenversorgung und ohne robuste globale Multi-Sourcing-Verträge wird dies unmöglich sein", sagt Evercore ISI-Analyst Arndt Ellinghorst. Die Erhöhung der Stückkzahlen von Elektrofahrzeugen sei eine Sache, der Aufbau der notwendigen Wertschöpfungskette bleibe aber weiter eine große Herausforderung. VW gibt 30 Milliarden Euro für den branchenweit größten Vorstoß für Elektroautos mit einer neuen Palette rein batteriebetriebener Autos aus. Damit wollen die Wolfsburger Marktführer Tesla herausfordern. Der elektrische ID.3 soll noch in diesem Jahr vom Band laufen. „Samsung ist nach wie vor unser Batteriezellenlieferant für Europa", heißt es lediglich von VW in einer per E-Mail versandten Erklärung. Samsung hat es abgelehnt, einen Kommentar abzugeben. Vor kurzem hatte Volkswagen ein Projekt zum Bau einer heimischen Batteriezellenfabrik in Deutschland zusammen mit dem schwedischen Startup-Unternehmen Northvolt AB für fast eine Milliarde Euro mit einer Kapazität von 10 Gigawattstunden vorgestellt. VW plant, noch in diesem Jahr eine endgültige Entscheidung zu treffen.
Weitere Nachrichten
2019.12.12 10:59 V14.8.5-2