Anzeige
Anzeige
Anzeige
© ecsn Komponenten | 05 Juni 2019

ECSN verzeichnet Rückgang bei April-Zahlen

Das britische und irische Electronic Components Supply Network (ecsn) hat bei der Veröffentlichung der neuesten statistischen Daten berichtet, dass die Serie von zwölf aufeinander folgenden Perioden des "Wachstums gegenüber dem Vorquartal" durch einen unerwarteten Rückgang des Transaktionsvolumens im April 2019 plötzlich gestoppt worden ist.

Der Auftragseingang stieg in Q1'19 im Vergleich zum gleichen Zeitraum 2018 um 4,2 Prozent, aber bei den Rechnungsstellungen gab es einen Rückgang von 1,3 Prozent. Beim Verband hatte man sich eigentlich darauf gefreut, bis zum Ende des Jahres 2019 ein weiter nachhaltiges Wachstum von fünfzehn Quartalen zu erreichen. Die monatlichen Gesamtabrechnungen im April 2019 sanken im Vergleich zum Vormonat um 16 Prozent, blieben aber dank des anhaltenden Wachstums im Halbleitersektor im Vergleich zum Vorjahresmonat 2018 "flach". Der Gesamtauftragseingang ging im April 2019 im Vergleich zum Vormonat um 27 Prozent zurück und verzeichnete auch im Vergleich zum Vorjahresmonat 2018 einen Rückgang um 18 Prozent. Das Book-to-Bill-Verhältnis im April 2019 sank um 14 Punkte auf 0,92:1. Der Umsatz im "Dreimonatsdurchschnitt" für alle elektronischen Komponenten deute ebenfalls auf ein geringes Wachstum im zweiten Quartal 2019 hin, das weitgehend im Einklang mit den Prognosen der ecsn/afdec-Mitglieder steht. „Dies ist ein enttäuschendes Ergebnis und deutlich unter dem von unseren Mitgliedern im Dezember vergangenen Jahres prognostizierten Wachstums von 5 bis 11 Prozent im ersten Quartal 2019", sagt Adam Fletcher, Vorsitzender des Electronic Components Supply Networks. Er führt einen Großteil des Rückgangs darauf zurück, dass die Kunden die Lagerbestände, die sie als Reaktion auf die Verzögerung des BREXIT und die schwierigen Marktbedingungen angelegt haben, verbraucht haben. „Da der BREXIT-Termin noch nicht feststeht, müssen alle Unternehmen die Lagerbestände länger als erwartet halten, was ihre Kosten erheblich erhöht, so Fletcher weiter.
Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
2019.12.03 22:29 V14.8.2-1