Anzeige
Anzeige
Anzeige
© yuri arcurs dreamstime.com Komponenten | 21 Mai 2019

ams, Ibeo und ZF kooperieren bei Solid-State-LiDAR-Systemen

ams, Anbieter von Hochleistungssensorlösungen, hat die Zusammenarbeit bei Forschung und Entwicklung mit der Ibeo Automotive Systems GmbH sowie mit der ZF Friedrichshafen AG bekannt gegeben. Zweck dieser Kooperation ist es, die Solid-State-LiDAR-Technologie für das autonome Fahren und für andere Automotive-Anwendungen voranzubringen.

Bis zum Jahr 2021 soll eine entsprechende Lösung vorliegen, heißt es in einer Pressemitteilung. In die Zusammenarbeit bringt ams automotive VCSEL-Arrays (Vertical Cavity Surface Emitting Laser) sowie Treiber ein. Diese seien im Vergleich zu anderen Lichtquellen wie beispielsweise Kanten-Emitter und LED zuverlässiger und stabiler. ams ist das erste Unternehmen, das Solid-State-LiDAR-Lösungen auf den Markt bringt. Solid-State-LiDARE benötigen keine mechanischen Teile, um die Richtung des Lichtstrahls zu steuern. Das Ergebnis seien höhere Zuverlässigkeit und Vorteile bei Größe, Gewicht und Kosten. „LiDAR ist im Automobilsektor bereits eine Schlüsseltechnologie. Die Kombination aus unserem Lösungs-Knowhow und der VCSEL-Technologie von ams wird zum Durchbruch des Solid-State LiDAR im Automobilbereich führen“, glaubt Dr. Ulrich Lages, CEO von Ibeo Automotive Systems. Diese gemeinsamen Aktivitäten würden dabei helfen, das autonome Fahren weltweit zu einer sicheren Realität zu machen, schließt sich Aine Denari, Senior Vice President, Global Electronics ADAS, bei ZF an. „Als erstes Unternehmen, das Solid-State-LiDAR auf den Markt bringt, eröffnet ams Ibeo und ZF einzigartige Möglichkeiten“, so Alexander Everke, CEO von ams abschließend.
Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
2019.12.03 22:29 V14.8.2-2