Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© Tesla Komponenten | 14 Mai 2019

Tesla rechnet mit Verknappung von Mineralien für Batterieherstellung

Der US-Elektroautobauer Tesla rechnet für die Zukunft mit einem weltweiten Mangel an Mineralien für die Herstellung von Batterien - darunter Kupfer und Nickel. Wichtige Rohstoffe würden immer knapper werden, so Sarah Maryssael, Versorgungsmanagerin für Batteriemetalle bei Tesla, auf einem Experten-Treffen in Washington.

Offiziell findet man bei Tesla dazu noch keine Aussage. Es heißt lediglich, dass das Statement von Sarah Maryssael auf die langfristigen Versorgungsprobleme bezogen gewesen seien. Selbstverständlich ziehe die Massenproduktion auch eine Veränderung auf dem Rohstoffmarkt nach sich. Kupfer, Nickel und auch Lithium gehören zu den wichtigsten Komponenten für die Herstellung von Batterien für Elektrofahrzeuge. Elektroautos verbrauchen ungefähr doppelt so viel Kupfer wie Verbrennungsmotoren, heißt es. Dazu kommen immer stärker batteriebasierte Smart-Home-Systeme wie etwa der Google-Ableger "Nest" oder "Alexa" von Amazon. Diese steigende Nachfrage könnte die Lieferanten am Weltmarkt überfordern, fürchten Experten. Aus Branchenkreisen heißt es, die Kupferindustrie habe jahrelang zu wenig investiert. Jetzt arbeite man an der Erschließung neuer Minen. Der weltgrößte börsennotierte Kupfer-Produzent Freeport-McMoRan beispielsweise baut derzeit seine Kapazitäten in den USA und in Indonesien aus. Nach Informationen der Nachrichtenagentur Reuters werde Tesla weiter auf Nickel setzen und beruft sich dabei auf Aussagen von Maryssael. Dies sei Teil des Plans von CEO Elon Musk, weniger Kobalt in Batteriekathoden zu verwenden. In der Demokratischen Republik Kongo, in der Kobalt hauptsächlich abgebaut wird, ist Kinderarbeit weit verbreitet. Außerdem würden umstrittene Fördertechniken eingesetzt. Weiterhin sagte Maryssael, dass es ein "riesiges Potenzial" gebe, mit Minen in Australien oder den USA zusammenzuarbeiten. Im vergangenen Jahr unterzeichnete Australien ein vorläufiges Abkommen mit den USA zur Unterstützung der gemeinsamen Forschung und Entwicklung von Mineralien, die für die US-Wirtschaft von entscheidender Bedeutung seien.
Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
2019.11.19 17:01 V14.7.13-1