Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© begemot 30 dreamstime.com Komponenten | 13 Mai 2019

512 GB SSDs könnten bis Jahresende Allzeittief erreichen.

Laut einer Studie von DRAMeXchange, einer Abteilung von TrendForce, zeigt die NAND-Flashindustrie in diesem Jahr deutliche Anzeichen einer Überversorgung. Die SSD-Lieferanten seien in einen Preiskampf geraten, der die SSD-Preise für PC-OEMs sinken lasse.

Die durchschnittlichen Vertragspreise für 512 GB und 1 TB SSDs könnten bis Ende dieses Jahres unter 0,1 US-Dollar pro GB zu fallen und damit ein Allzeittief zu erreichen. Dies werde dazu führen, dass 512 GB SSDs ihre 128 GB-Gegenstücke ersetzen und zum Marktstandard werden. PCIe SSDs würden eine Marktdurchdringung von 50 Prozent erreichen, da PCIe SSDs und SATA SSDs im Preis nahezu identisch seien. TrendForce weist darauf hin, dass die SSD-Akzeptanz bei Notebooks bereits 2018 die 50-Prozent-Schwelle überschritten hatte. Die Vertragspreise für Mainstream 128/256/512GB SSDs sind seit dem Höhepunkt im Jahr 2017 weit über 50 Prozent gefallen, 512GB und 1TB SSDs könnten bis zum Jahresende unter 0,1 US-Dollar pro GB zu fallen. Dies werde die Nachfrage derjenigen anregen, die ihre 500 GB und 1 TB Festplatten ersetzen wollen. Laut der neuesten Untersuchungen von TrendForce ist das zweite Quartal 2019 das sechste Quartal mit einem Rückgang der durchschnittlichen Vertragspreise für Mainstream-PC-Client-OEM-SSDs, wobei der durchschnittliche Vertragspreis für SATA-SSDs um 15-26 Prozent und PCIe-SSDs um 16-37 Prozent sinken wird, sagt TrendForce voraus. Zu den Gründen für den anhaltenden Preisverfall im zweiten Quartal gehören eine abgeschwächte Lagerdynamik aufgrund der vorsichtigen Haltung bei PCs, Smartphones, Servern/Datenzentren OEMs gegenüber Endmarktverkäufen und hohen Lagerbeständen, was zu einem überversorgten NAND-Flash-Markt führt. Außerdem gibt es Preiskämpfe führender SSD-Anbieter, die daran interessiert sind, ihre 64/72-Lagen-Bestände loszuwerden. Die Nachfrageseite wird durch die traditionelle Spitzensaison und die erhöhte Lagerhaltung der neuen Apple-Geräte unterstützt. Darüber hinaus verlangsamen viele NAND-Flash-Lieferanten ihre Expansionspläne und haben Produktionsrückgänge bekannt gegeben, um das Angebot zu reduzieren. Ausgehend von den eher hohen Lagerbeständen prognostiziert TrendForce jedoch, dass die durchschnittlichen Vertragspreise für Mainstream-SSD-Kapazitäten voraussichtlich weiter sinken werden, wenn auch in geringerem Umfang. Gemessen am Produktfortschritt jedes SSD-Lieferanten haben alle Mainstream-Produktlinien bereits auf 64/72-Layer-SSDs mit 256/512GB-Kapazitäten und PCIe-Schnittstellen als Hauptprodukte umgestellt. Auch die neueste 96-Lagen-SSD ist im ersten Quartal dieses Jahres schrittweise in Produktion gegangen. Darüber hinaus unterscheiden sich die aktuellen Preise für Premium PCIe SSDs und SATA SSDs nach durchschnittlichen Vertragspreisen im zweiten Quartal nur um weniger als 6 Prozent. PCIe-Schnittstellen werden mit Hilfe von PCIe-SSDs die SATA-Schnittstellen ersetzen und in diesem Jahr zum Marktstandard werden, sagt TrendForce.
Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
2019.11.19 17:01 V14.7.13-2