Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© ginasanders dreamstime.com Markt | 16 April 2019

BMW und DXC Technology wollen Pläne für autonomes Fahren beschleunigen

DXC Technology hat mit BMW einen Vertrag unterzeichnet, um die autonome Fahrzeugentwicklung von BMW über die High Performance D3 Plattform zu unterstützen. Das schreibt das Unternehmen in einer Pressemitteilung.

DXC bietet Dienstleistungen an, die zur Bereitstellung und Vereinfachung von Datenanalysen und dem Training der notwendigen Algorithmen beitragen, um Zeit und Kosten bei der Entwicklung von autonomen Fahrzeugen zu reduzieren. Die BMW Group High Performance D3 Plattform unterstützt das hauseigene autonome Fahrzeugentwicklungsprogramm und sammelt große Mengen an Straßenfahrdaten aus der globalen BMW Forschungs- und Entwicklungsflotte. Mit der digitalen Lösung von DXC seien BMWs Forschungs- und Entwicklungsteams in der Lage, Daten von Fahrzeugsensoren nicht in Tagen oder Wochen, sondern in Sekundenschnelle zu sammeln, zu speichern und zu verwalten, heißt es weiter. „Autonomes Fahren ist das Herzstück der BMW-Strategie NUMBER ONE > NEXT", sagt Alejandro Vukotich, Senior Vice President, Driver Assistance and Autonomous Driving Development, BMW Group. Mit den Managed Services könne man Lösungen hochfahren, um die nächste Zukunftsstufe der BMW-Group-Initiative für das autonome Fahren voranzutreiben. „Die nächsten fünf Jahre werden entscheidend sein, da Technologie- und Partner-Ökosysteme weiterhin dazu beitragen, die Automobilindustrie zu revolutionieren", erläutert Edward Ho, Executive Vice President & General Manager, Offerings, DXC Technology. DXC begrüße die Möglichkeit, mit der BMW Group zusammenzuarbeiten, um die Entwicklungsfähigkeiten des autonomen Fahrens voranzutreiben. Mit der Plattform und den Tools von DXC seien die BMW-Ingenieure nun in der Lage, die Entwicklung und Testphasen autonomer Fahralgorithmen deutlich zu beschleunigen. DXC fokussiert sich darauf, Forschung und Entwicklung für autonomes Fahren voranzustreiben, indem es die Entwicklungs- und Testzyklen beschleunigt. Ein Beispiel dafür sei DXC Robotic Drive, das den Entwickungsprozess des autonomen Fahrens beschleunige – von der Datenerfassung, Speicherung und Analyse bis hin zur Bereitstellung des entwickelten Wissens. DXC Robotic Drive basiert auf einem Open-Source-Ökosystem und ist vor Ort in einer Cloud- oder Hybrid-Umgebung verfügbar, so dass Arbeitslasten leicht verschoben werden können. Ingenieure arbeiten damit unabhängig von ihrem geografischen Standort zusammen. Die Nutzung einer einzigen Plattform für Speicherung, Verarbeitung und KI-Training reduziere die Hard- und Softwareanforderungen und damit die Kosten und die Komplexität. Die DXC Robotic Drive-Plattform und das Toolkit umfassen Analytik, Cloud, Plattform- Sicherheits- und Application Services.
Weitere Nachrichten
2019.09.18 10:52 V14.4.0-2