Anzeige
Anzeige
© Phoenix Contact (nur zu Illustrationszwecken) Komponenten | 01 April 2019

Phoenix Contact investiert in Start-up urban Energy

Die Phoenix Contact Innovation Ventures GmbH, Blomberg, investiert im Rahmen einer Seed-Finanzierungsrunde in das Berliner Start-up urban Energy GmbH i.G. Zusammen mit der Dortmunder adesso AG gebe Phoenix Contact Innovation Ventures einen siebenstelligen Betrag, heißt es in einer Pressemitteilung.

urban Energy entwickelt eine IoT-Plattform für Smart Cities. Die Plattform greift dabei eine zentrale Herausforderung der Elektromobilität auf: Die zunehmende Zahl an Elektroautos und damit auch an Ladestationen werde zu erhöhten Lastspitzen und überlasteten Stromnetzen führen. Zur Lösung hat urban Energy eine Software entwickelt, die künstliche Intelligenz nutzt, um Energieerzeugung und -verbrauch miteinander zu vernetzen. Prognosealgorithmen ermitteln dafür die bestmöglichen Ladezeitpunkte. Das geschehe auf Basis kontinuierlich erfasster Kennzahlen wie Verbrauchsdaten und Energieeinspeisung, teilt Phoenix Contact Innovation Ventures mit. Der Vorteil für die Energieerzeuger bestehe darin, dass sie ihre Netzauslastung optimieren könnten. Im Gegenzug könnten Energieverbraucher günstigere Tarife wahrnehmen. „Ein wichtiger Schritt in die Richtung einer klimafreundlichen Mobilität ist es, flächendeckend intelligente Lademöglichkeiten für Elektrofahrzeuge bereitzustellen“, sagt Marcus Böker, Geschäftsführer von Phoenix Contact Innovation Ventures. Für Paul Dittrich, Mitbegründer und Geschäftsführer von urban Energy, sei der Zusammenschluss mit den beiden Partnern ein Glücksfall: „Mit adesso und Phoenix Contact haben wir zwei starke Player an unserer Seite sowie führende IT- und Elektrotechnik-Expertise gebündelt an Bord“. Die Transaktion bedarf noch der Zustimmung des Bundeskartellamtes sowie öffentlicher Zulassungen.
Weitere Nachrichten
2019.06.25 20:13 V13.3.22-1