Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© Varroc Lighting Systems Komponenten | 11 März 2019

Varroc Lighting Systems mit neuem F&E-Büro in Krakau

Varroc Lighting Systems, einer der nach eigenen Angaben weltweit führenden Anbieter von innovativen Fahrzeugaußenbeleuchtungssystemen, hat die Eröffnung eines neuen Forschungs- und Entwicklungsbüros im polnischen Krakau beschlossen. Es ist die zweitgrößte Investition des Unternehmens in Polen in den vergangenen Monaten.

Zuvor hatte das Unternehmen bereits angekündigt, eine Produktionsstätte in Niemce, ebenfalls Polen, im dritten Quartal 2019 zu eröffnen. „Die Eröffnung dieses neuen Forschungs- und Entwicklungszentrums setzt unseren Plan des strategischen globalen Wachstums fort", sagt Stephane Vedie, President und CEO, Varroc Lighting Systems. Man habe eine erstklassige Präsenz sowohl in der Entwicklung als auch in der Produktion, so Vedie weiter. Laut Todd Morgan, Senior Vice President of Product Development bei Varroc Lighting Systems, werde dieser Standort dem Unternehmen helfen, die Anforderungen einer sich schnell verändernden Branche zu erfüllen. „Da sich die Automobilbeleuchtung verändert und die Technologie immer komplexer wird, ist es wichtig, dass wir unsere Engineering-Kapazitäten und -kapazitäten weiter ausbauen", erläutert Morgan. „Die Beleuchtung entwickelt sich schnell zu einem komplexen elektronischen Bauteil im Fahrzeug. Die Mechanik und Optik wird weiterhin eine wichtige Rolle in unserer Entwicklung spielen. Unsere Strategie ist es, ADAS-Sensoren in unsere Produkte zu integrieren", so Morgan. Das über 1.300 Quadratmeter große Büro wird über mehr als 100 Arbeitsplätze verfügen und für die Entwicklung aller Arten von Fahrzeugbeleuchtungstechnologien zuständig sein, die im Varroc-Portfolio verfügbar sind. Außerdem werde es ein Technikzentrum geben, das die Abteilungen Optik, Elektronik und Mechanik umfasst. Im Zuge der Eröffnung des neuen Büros in Krakau plant Varroc Lighting Systems eine enge Zusammenarbeit und Partnerschaft mit der AGH University of Science and Technology und der Krakauer University of Technology.
Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
2019.11.12 07:31 V14.7.10-1