Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© dmitriy shironosov dreamstime.com Markt | 08 Februar 2019

Phoenix Contact und Venios schließen Kooperationsvertrag

Phoenix Contact und Venios kooperieren k├╝nftig und werden eine IoT-Plattforml├Âsung bereitstellen, die f├╝r Transparenz und Steuerbarkeit in der Mittel- und Niederspannungsebene sorgen soll. Au├čerdem solle ein wirtschaftlich optimiertes Management von Verteilnetzen erm├Âglicht werden. Das haben beide Unternehmen jetzt mitgeteilt.
Das Frankfurter Unternehmen Venios GmbH entwickelt seit 2012 Software-L├Âsungen f├╝r orts- und zeitaufgel├Âste Analyse von elektrischen Energiesystemen. Die Venios Energy Plattform ist dabei auf massive parallele Verarbeitung verschiedener Datenquellen und Modelle (Big Data) ausgelegt. Verkn├╝pft mit vorliegenden oder abgeleiteten Informationen zur Topologie und Ausstattung des lokalen Netzes k├Ânnen Lastfl├╝sse modelliert, berechnet sowie mittels integriertem Geo-Informations-Systems (GIS) graphisch aufbereitet und bereitgestellt werden. Die L├Âsungen von Phoenix Contact w├╝rden neben mathematischen Modellen Live-Daten aus Ortsnetzstationen, EEG-Anlagen oder MS-Schwerpunktstationen liefern. Sie bilden damit die Basis f├╝r eine optimierte Prognosesteuerung sowie automatisierte Netzf├╝hrung im Verteilnetz. Die PLCnext-Plattform von Phoenix Contact dient hier zuk├╝nftig als Grundlage f├╝r einen interoperablen Datenaustausch zwischen unterschiedlichen Teilsystemen in der unteren Verteilnetzebene. ÔÇ×Das bedeutet unter anderem, dass sich Funktionen nach IEC 61131-3, Routinen von C/C++, C# oder Matlab Simulink bei diesem Konzept flexibel und wahlfrei miteinander kombinieren lassen" so Stephan Volgmann, Leiter Vertical Market Management Energy bei Phoenix Contact abschlie├čend.
Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
2019.02.22 14:26 V12.2.6-2