Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© Kyocera Markt | 05 Februar 2019

Arbeitsplätze bei H.C. Starck Ceramics GmbH bleiben nach Kyocera-Übernahme bestehen

Nach dem Erwerb der H.C. Starck Ceramics GmbH durch die Kyocera Fineceramics GmbH sollen die Arbeitsverhältnisse aller aktuell rund 200 Mitarbeiter in der Division Ceramics bestehen bleiben. Mit dem Vollzug der Transaktion, die noch von der Zustimmung der zuständigen Behörden abhängt, wird im ersten Halbjahr 2019 gerechnet.

„Wir freuen uns außerordentlich, mit Kyocera den idealen Partner für die Division Ceramics gefunden zu haben", sagt Dr. Jens Knöll, Geschäftsführer der H.C. Starck GmbH. Das Interesse Kyoceras bestätige die erfolgreiche Wachstumsstrategie der Division. Die Kyocera Corporation mit Hauptsitz in Kyoto ist ein Anbieter feinkeramischer Komponenten für die Technologieindustrie. Im Geschäftsjahr 2018 hat Kyocera einen Umsatz von rund 12 Milliarden Euro verzeichnet. Die H.C. Starck Ceramics ist ein führender Anbieter im Bereich hochpräziser Großbauteile für die Halbleiterindustrie sowie in der Herstellung von Pulvern und Bauteilen aus technischer Keramik. 2017 wurde eine neue Werkhalle mit einer Fläche von 2.000 Quadratmetern in Betrieb genommen, deren Ausstattung höchsten Industrie 4.0-Standards entspricht. Eine nochmalige Erweiterung der Produktionsflächen ist geplant. „Nicht zuletzt dank weitreichender Synergien in Technologie und Entwicklung bedeutet die Partnerschaft mit Kyocera eine langfristige Perspektive für unsere Mitarbeiter", so Dr. Carsten Rußner, Geschäftsführer der H.C. Starck Ceramics. Man freue sich, demnächst Teil der Kyocera Fineceramics in Europa zu werden, so Rußner abschließend.
Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
2019.11.11 16:34 V14.7.10-1