Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© Kyocera Markt | 04 Februar 2019

Kyocera übernimmt H.C. Starck Ceramics aus Selb in Bayern

Die in Deutschland ansässige Kyocera Fineceramics GmbH hat eine Vereinbarung über den Erwerb von 100 Prozent der Anteile an ihrer Tochtergesellschaft H.C. Starck Ceramics GmbH abgeschlossen.

H.C. Starck Ceramics werde sich der Kyocera-Gruppe anschließen und im Frühjahr 2019 seine Tätigkeit aufnehmen - vorbehaltlich der behördlichen Genehmigung. Seit der Gründung im Jahr 1959 hat Kyocera Komponenten für eine Vielzahl von Märkten geliefert, darunter Industrieausrüstungen, Kommunikationsgeräte, medizinische Geräte und Geräte für erneuerbare Energien. Dabei hat das Unternehmen die Entwicklung zahlreicher anderer Branchen durch den Einsatz von Technologien unterstützt, die über viele Jahre der Forschung, Entwicklung und Herstellung von Feinkeramik entwickelt worden sind. Während Kyocera in den vergangenen Jahren kräftig investiert hat, um die Produktionskapazität von Feinkeramikbauteilen in Japan und den USA zu erhöhen, verfügt das Unternehmen derzeit nicht über Anlagen zur Herstellung von Feinkeramikbauteilen in Europa. Durch die Nutzung der im Rahmen der Akquisition von H.C. Starck Ceramics erworbenen Fertigungsanlagen wird Kyocera künftig in der Lage sein, schnell auf Kunden in Europa zu reagieren. H.C. Starck Ceramics ist 1985 als "Hutschenreuther Technische Keramik" gegründet worden und wurde 2001 Teil der H.C. Starck Gruppe. H.C. Starck Ceramics verfügt über eine reaktionsbasierte Siliziumkarbid-Verarbeitungstechnologie für die Herstellung von hochfesten, großformatigen, komplex geformten Materialien. Das neu erworbene Unternehmen verfügt zudem über hocheffiziente Produktionsanlagen mit modernsten Technologien wie der künstlichen Intelligenz (KI). Durch die Übernahme von H.C. Starck Ceramics will Kyocera sein Feinkeramikgeschäft weltweit ausbauen.
Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
2019.10.11 15:09 V14.5.0-1