Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© stevanovicigor dreamstime.com Markt | 29 Januar 2019

SÜSS MicroTec gibt vorläufiges Ergebnis und Auswirkungen der Umstellung auf IFRS 15 bekannt

SÜSS MicroTec stellt ab dem Geschäftsjahr 2018 die Bilanzierung der Umsatzerlöse unter Anwendung der Regelungen des IFRS 15 um. Dies bedeutet, dass die Umsatzlegung weitestgehend bereits mit Auslieferung der Maschine an den Kunden erfolgt und nicht wie bisher erst nach abgeschlossener Installation beim Kunden.

Die hierdurch bedingten Auswirkungen auf Umsatz und Ergebnis sind Einmaleffekte aus der Umstellung und resultieren ausschließlich aus der zeitlichen Zuordnung zu unterschiedlichen Geschäftsjahren. Operative Auswirkungen würden sich durch die Umstellung nicht ergeben. Um die Vergleichbarkeit mit dem Vorjahr zu gewährleisten, zeige das Unternehmen nun die Umsatz- und Ergebniszahlen nach bisheriger und nach neuer Methode (gem. IFRS 15). Demnach hat das Unternehmen nach bisheriger Rechnungslegung im abgelaufenen Geschäftsjahr Umsatzerlöse in Höhe von rund 213 Millionen Euro erwirtschaftet - ein Anstieg um ca. 28 Prozent gegenüber dem Vorjahr mit 166,5 Millionen Euro. Das vorläufige EbIT beträgt 15,6 Millionen Euro. (Vorjahr: 13,9 Millionen Euro). Dies entspricht einer EbIT-Marge von 7,3 Prozent und liege damit im Rahmen der bisherigen Erwartungen. Der Auftragseingang betrug im Geschäftsjahr 2018 insgesamt rund 191 Millionen Euro (Vorjahr: 200,3 Millionen Euro), darin ist das 4. Quartal mit rund 65 Millionen Euro (Vorjahr: 68,9 Millionen Euro) enthalten. Das Netto-Guthaben lag zum Jahresende bei 28,2 Millionen Euro (Vorjahr: 33,0 Millionen Euro). Nach der für 2018 erfolgten Umstellung gemäß IFRS 15 liegt der auszuweisende Umsatz bei etwa 200 Millionen Euro, ein Anstieg um ca. 20 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Das vorläufige EbIT beträgt hiernach 8,3 Millionen Euro, so dass die vorläufige EbIT-Marge bei 4,2 Prozent und damit unterhalb der nach bisheriger Bilanzierung geäußerten Erwartung liegt. Diese Abweichung sei dadurch begründet, dass zum Ende des Geschäftsjahres 2017 hin Auslieferungen von margenstarken Aufträgen erfolgten, die nach neuer Methode weitestgehend dem Geschäftsjahr 2017 zuzuordnen seien, heißt es von SÜSS MicroTec. Der Auftragseingang im Jahr 2018 liegt nach der Umstellung gemäß IFRS 15 unverändert bei rund 191 Millionen Euro beziehungsweise rund 65 Millionen Euro im 4. Quartal 2018. Ebenso sei das Netto-Guthaben in Höhe von 28,2 Millionen Euro von der Umstellung nicht beeinflusst. Die endgültigen Zahlen für das Geschäftsjahr 2018 wird SÜSS MicroTec am 27. März 2019 veröffentlichen.
Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
2019.11.12 07:31 V14.7.10-2