Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© ZF Komponenten | 08 Januar 2019

Xilinx und ZF vereinbaren Kollaboration zur Entwicklung autonomer Fahrsysteme

Xilinx und ZF Friedrichshafen haben eine neue strategische Kollaboration angek√ľndigt. Dabei werde die Technologie von Xilinx in der AI-basierten automotiven Steuereinheit von ZF eingesetzt. Das ZF ProAI System soll neue automatisierte Fahr-Applikationen erm√∂glichen.
ZF verwendet dabei die Xilinx¬ģ Zynq¬ģ UltraScale+‚ĄĘ MPSoC-Plattform zur Echtzeit-Aggregation, Vorverarbeitung und Distribution von Daten, sowie der Bereitstellung von Rechner-Beschleunigung f√ľr das AI Processing in ZFs neuer AI-basierter elektronischer Steuereinheit. ZF habe die adaptierbare intelligente Plattform von Xilinx wegen ihrer Skalierbarkeit und Flexibilit√§t der Verarbeitungsleistung ausgew√§hlt, hei√üt es in einer Pressemitteilung.

‚ÄěDas Alleinstellungsmerkmal des ZF ProAI Systems ist das modulare Hardware Konzept und die offene Software-Architektur. Unser Ziel ist die Bereitstellung des breitest m√∂glichen Funktionsbereichs im Feld des autonomen Fahrens", erkl√§rt Torsten Gollewski, Leiter des Bereichs ZF Advanced Engineering und General Manager der Zukunft Ventures GmbH. Dieser Ansatz sei einmalig im Vergleich zu anderen Systemen im Markt, die eine feste Kombination der Hardware- und Software-Architektur verwenden.

Man sei stolz darauf, als Partner von ZF an deren ProAI Plattform mitzuarbeiten und dabei zu helfen, die Herausforderungen bei der Entwicklung autonomer Fahrzeuge zu l√∂sen, sagt Yousef Khalilollahi, Vice President, Core Vertical Markets, bei Xilinx. ‚ÄěDurch den Einsatz einer adaptierbaren Hardware-Plattform kann ZF flexible und skalierbare Systeme entwickeln, die eine nahtlose Integration der AI Rechnerbeschleunigung und der funktionalen Sicherheit (FuSa) durch unterschiedliche Prozessor Engines erm√∂glichen“, so Khalilollahi weiter.

Xilinx vermarktet bereits seit mehr als zw√∂lf Jahren Chips an Autohersteller und Tier-1 Zulieferer. Nach Angaben von Xilinx sind bereits mehr als 160 Millionen dieser Bausteine in automotive Systeme integriert. Davon w√ľrden 55 Millionen allein im Bereich ADAS eingesetzt.
Weitere Nachrichten
2019.01.17 14:20 V11.11.0-1