Anzeige
Anzeige
Anzeige
Markt | 21 Dezember 2018

BMW Group und Daimler AG planen nächste Schritte für gemeinsames Mobilitätsunternehmen

Die BMW Group und die Daimler AG planen nach der Genehmigung durch die Wettbewerbsbehörden für ihr gemeinsames Mobilitätsunternehmen die nächsten Schritte. Grundlage dafür ist die seit wenigen Tagen vorliegende Zustimmung der US-Wettbewerbsbehörde.
Damit hätten alle beteiligten Kartellbehörden grünes Licht für das neue Gemeinschaftsunternehmen gegeben, das zu gleichen Teilen der BMW Group und der Daimler AG gehört, heißt es in einer Pressemitteilung.

Für das Joint Venture stehe die persönliche Freiheit der Kunden in der urbanen Mobilitätim Fokus. Mit der Vision dieser urbanen Mobilität der Zukunft werde ein neues Mobilitätsangebot geschaffen, das einfach zugänglich, intuitiv und an den Bedürfnissender Nutzer ausgerichtet sein soll. Die Kunden würden sich auf ihrer „Urban Journey“ in einem nahtlos vernetzten, nachhaltigen Ökosystem bewegen, das CarSharing, Ride-Hailing, Parking, Charging und Multimodalität aus einer Hand vereine, heißt es von beiden Unternehmen.

Damit solle eine attraktive und umfassende Mobilitätslösung in einer vernetzten Welt entstehen. Das neue Mobilitätsunternehmen will im ersten Quartal 2019 gemeinsam mit der BMW Group und der Daimler AG die nächsten Schritte vorstellen. In der Multimodal und On-Demand Mobility sollen Nutzer von verschiedenen Mobilitätsangeboten wie etwa Carsharing profitieren. Mehr als vier Millionen Kunden nutzen bereits diese Angebote. Über 15,9 Millionen Nutzer gebe es bereits im Bereich Ride-Hailing mit mytaxi, Chauffeur Privé, Clever Taxi und Beat.

Im Bereich Parking soll die Dauer von Fahrten, die Menschen für die Parkplatzsuche aufwenden, verringert werden und damit auch das Verkehrsaufkommen. Der Parksuchverkehr mache heute etwa 30 Prozent des Stadtverkehrs aus. Das Segment Charging mit ChargeNow und Digital Charging Solutions soll einen einfachen Zugang zum weltweit größten Netz an öffentlichen Ladestationen vereinfachen. Zusammen mit privilegierten Parkplätzen in den Städten unterstütze dies den Ausbau der Elektromobilität, heißt es abschließend.
Weitere Nachrichten
2019.01.17 14:20 V11.11.0-2