Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© Rimac Automobili Markt | 12 Dezember 2018

Rimac Automobili erhält 30 Millionen Euro Darlehen von der Europäischen Investitionsbank

Die Europäische Investitionsbank (EIB) wird dem Automobilunternehmen Rimac Automobili ein Darlehen von 30 Millionen Euro gewähren. Die Finanzierung soll es dem Unternehmen ermöglichen, seine elektrischen Antriebstechnologien weiterzuentwickeln.

Darüber hinaus soll es den Wandel des Unternehmens zu einem Technologielösungsanbieter für Elektrofahrzeuge und einem Hersteller von Komponenten für den weltweiten Automobilsektor unterstützen. Die Finanzierung erfolge in Form eines Wachstumskapitaldarlehens. Das Darlehen, das durch eine Garantie aus dem EU-Haushalt ermöglicht wird, soll es Rimac Automobili im Rahmen des Investitionsplans für Europa ermöglichen, sein starkes Wachstum fortzusetzen. Das Unternehmen hat seine Größe in den vergangenen 12 Monaten verdoppelt und beschäftigt nun über 450 Mitarbeiter, von denen der Großteil in der Forschung und Entwicklung tätig ist. Das Ziel von Rimac ist es, einer der wichtigsten Arbeitgeber und Exporteure in Kroatien zu werden. Rimac wird das Darlehen auch nutzen, um seine Forschung und Entwicklung zu beschleunigen und die Vertriebs- und Marketingaktivitäten zu verstärken, um so eine geplante Expansion in Asien und Europa zu ermöglichen. „Die EIB arbeitet hier mit einem Unternehmen zusammen, das die Geschichte der globalen Automobilindustrie mit schreibt. Die EIB ist stolz darauf, die Schaffung von Arbeitsplätzen, die lokale Wirtschaft und die kroatischen Exporte zu unterstützen, den Übergang zu umweltfreundlichem Verkehr zu erleichtern und die europäische Wissenschaft, Forschung und Entwicklung voranzutreiben", erläutert der Vizepräsident der Europäischen Investitionsbank Dario Scannapieco. Rimac sei eine große Erfolgsgeschichte. Die für Verkehr zuständige EU-Kommissarin Violeta Bulc ergänzt: „Ich begrüße dieses neue Projekt im Rahmen des Juncker-Plans, das dazu beitragen wird, innovative Lösungen für die Elektromobilität in Europa zu entwickeln und die Nachfrage nach emissionsfreien Fahrzeugen anzuregen". Dass zusätzlich neue Arbeitsplätze entstehen würden, sei eine Win-Win-Situation für alle. Nach anfänglichen Schwierigkeiten seien nun jedoch immer mehr internationale strategische Partner wie zum Beispiel Porsche bereit, in das Unternehmen zu investieren, so Gründer und CEO von Rimac Automobili, Mate Rimac. Diese Finanzierung werde helfen, die Bemühungen zu beschleunigen und immer schneller und größer zu werden, so Rimac abschließend.
Weitere Nachrichten
2019.12.03 22:29 V14.8.2-2