Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© Daimler Markt | 12 Dezember 2018

Daimler rüstet sich mit Milliarden-Investitionen für die Elektro-Zukunft

Die Elektro-Offensive bei Daimler nimmt weiter Fahrt auf. Nach Milliarden-Investitionen in die Entwicklung der Elektro-Flotte und den Ausbau des globalen Batterienetzwerks soll nun der nächste Schritt folgen.

„Mit dem Kauf von Batteriezellen für mehr als 20 Milliarden Euro treiben wir den Wandel hin zur elektrischen Zukunft unseres Unternehmens konsequent voran. Insgesamt planen wir bis 2022 bei Mercedes-Benz Cars 130 elektrifizierte Varianten. Hinzu kommen elektrische Transporter, Busse und Lkw“, schaut Dr. Dieter Zetsche, Vorstandsvorsitzender der Daimler AG und Leiter Mercedes-Benz Cars voraus. Das Unternehmen investiert zehn Milliarden Euro in den Ausbau der Elektro-Flotte Mercedes-Benz Cars und eine weitere Milliarde Euro in den globalen Batterie-Produktionsverbund innerhalb des weltweiten Produktionsnetzwerks. Mit umfangreichen Beauftragungen für Batteriezellen bis ins Jahr 2030 werde ein weiterer wichtiger Meilenstein für die Elektrifizierung der künftigen Elektrofahrzeuge der Produkt- und Technologiemarke EQ gesetzt. Die Lieferanten produzieren Batteriezellen aktuell in Asien und Europa und expandieren weiter in Europa und zusätzlich in den USA. Daimler investiert mehr als eine Milliarde Euro in einen globalen Batterie-Produktionsverbund innerhalb des weltweiten Produktionsnetzwerks von Mercedes-Benz Cars. Die Zellen kauft das Unternehmen auf dem Weltmarkt zu. Dadurch sichere man sich die bestmögliche Technologie und konzentriere sich auf die Kernkompetenz der Batteriemontage. Der weltweite Batterie-Produktionsverbund von Mercedes-Benz Cars besteht künftig aus acht Fabriken auf drei Kontinenten. Die erste Fabrik in Kamenz ist im Serienbetrieb, die zweite Fabrik in Kamenz startet Anfang 2019 mit der Serienproduktion. Zwei weitere Fabriken sollen in Stuttgart-Untertürkheim entstehen, eine am Standort Sindelfingen, eine jeweils an den Standorten Peking (China), Bangkok (Thailand) und Tuscaloosa (USA). Die lokale Fertigung von Batterien sei ein wichtiger Erfolgsfaktor in der Elektrooffensive von Mercedes-Benz Cars und der entscheidende Baustein, um die weltweite Nachfrage nach Elektrofahrzeugen flexibel und effizient zu bedienen. Die kontinuierliche Optimierung der aktuellen Generation der Li-Ionen Systeme, die Weiterentwicklung der am Weltmarkt zugekauften Zellen und auch die Erforschung der nächsten Generation von sogenannten Post-Lithium-Ionen-Systemen stehen weiter oben auf dem Fahrplan. Bis 2022 soll das gesamte Mercedes Portfolio elektrifiziert werden. Bis 2025 soll der Absatz der batterieelektrischen Fahrzeuge auf 15 bis 25 Prozent des Gesamtabsatzes steigen. Nachhaltigkeit sei eines der Grundprinzipien in der Unternehmensstrategie der Daimler AG. Daimler hat deshalb einen systematischen Ansatz zur Achtung der Menschenrechte entwickelt, das Human Rights Respect System. Mit seiner Herangehensweise mache das System das Thema Menschenrechte auch entlang komplexer Lieferketten handhabbar. Besonders für den erwarteten Anstieg an Elektrofahrzeugen lege Daimler Wert auf eine nachhaltige Rohmaterial-Lieferkette. Alle neuen Mercedes-Benz Lieferanten würden vor einer möglichen Beauftragung Potenzialanalysen unterzogen. Voraussetzung für einen Liefervertrag mit Mercedes-Benz Cars sei die Zustimmung zur Offenlegung der gesamten Lieferkette, bis hin zur Mine.
Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
2019.04.18 05:19 V13.0.9-2