Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Komponenten | 25 Juli 2007

Qimonda gibt Ergebnisse für das dritte<br>Quartal des Geschäftsjahres 2007 bekannt

Die Qimonda AG hat heute Ergebnisse für das am 30. Juni 2007 abgelaufene dritte Quartal des Geschäftsjahres 2007 bekannt gegeben. Demnach hat das Unternehmen im dritten Geschäftsquartal 2007 einen Umsatz von 740 Millionen Euro erzielt.
Das entspricht einem Rückgang von 24 Prozent gegenüber dem Umsatz von 977 Millionen Euro im gleichen Vorjahreszeitraum bzw. einem Rückgang von 25 Prozent gegenüber dem Umsatz von 984 Millionen Euro im vorausgegangenen Quartal. Das EBIT im dritten Quartal des Geschäftsjahres 2007 lag bei minus 323 Millionen Euro gegenüber dem positiven EBIT von 100 Millionen Euro im dritten Quartal des Geschäftsjahres 2006 und 85 Millionen Euro im zweiten Geschäftsquartal 2007. Der Konzernfehlbetrag lag im dritten Quartal des Geschäftsjahres 2007 bei 218 Millionen Euro bzw. Im dritten Quartal des Geschäftsjahres 2006 verzeichnete das Unternehmen einen Konzernüberschuss von 54 Millionen Euro bzw. einen Gewinn pro Aktie von 0,18 Euro. Im vorausgegangenen Quartal erreichte Qimonda einen Konzernüberschuss von 57 Millionen Euro bzw.

In den ersten neun Monaten des Geschäftsjahres 2007 hat Qimonda einen Umsatz von 2,9 Milliarden Euro erzielt; das entspricht einer Steigerung von 12 Prozent gegenüber dem vergleichbaren Vorjahreszeitraum. Das EBIT lag in den ersten neun Monaten des laufenden Geschäftsjahres bei 12 Millionen Euro gegenüber einem negativen EBIT von 2 Millionen Euro im gleichen Zeitraum des Geschäftsjahres 2006. In den ersten neun Monaten des Geschäftsjahres 2007 erzielte Qimonda einen Konzernüberschuss von 16 Millionen Euro bzw. einen Gewinn pro Aktie von 0,05 Euro gegenüber einem Konzernfehlbetrag von 82 Millionen Euro bzw. einem Verlust pro Aktie von 0,27 Euro in den ersten neun Monaten des Geschäftsjahres 2006.

"Im abgelaufenen Quartal verzeichnete die Branche einen starken Preisrückgang für Standard-DRAM-Produkte, wobei die Vertrags-Preise für PCs gegenüber dem vorausgegangenen Quartal um nahezu 60 Prozent fielen", sagte Kin Wah Loh, Vorstandsvorsitzender von Qimonda. „Die Diversifizierung unseres DRAM-Produktportfolios hat dazu beigetragen, dass der Rückgang unserer durchschnittlichen Verkaufspreise gegenüber dem Vorquartal auf 40 Prozent begrenzt wurde. Obwohl es bei den Preisen im Juli, zu Beginn der typischerweise umsatzstärkeren zweiten Hälfte des Kalenderjahres, eine leichte Erholung gab, haben wir verschiedene Maßnahmen ergriffen, um unser Finanzergebnis zu verbessern. Im laufenden Geschäftsjahr begrenzen wir unsere Investitionen und erwarten, dass sie bei etwa 900 Millionen Euro liegen werden – das entspricht dem unteren Wert der zuvor angekündigten Spanne. Für das kommende Geschäftsjahr reduzieren wir unsere Investitionspläne deutlich nach unten auf einen Bereich von 650 bis 750 Millionen Euro. Wir konzentrieren uns auf die Verbesserung der Produktivität und erwarten, mehr als 50 Prozent unserer Kapazitäten bis zum Ende des Kalenderjahres 2007 auf 80 nm und 75 nm umzustellen und gleichzeitig den Anteil der 300-mm-Fertigung auf 80 Prozent zu erhöhen. Zusätzlich kürzen wir unsere operativen Kosten im laufenden Geschäftsjahr und erwarten Einsparungen von etwa 30 Millionen Euro gegenüber früheren Plänen.“

Der Umsatzrückgang im abgelaufenen Quartal gegenüber dem gleichen Vorjahreszeitraum ist hauptsächlich auf den starken Rückgang der durchschnittlichen Verkaufspreise und den schwächeren US-Dollar zurückzuführen. Diese Effekte wurden durch die um 56 Prozent gestiegenen Bit-Lieferungen nicht vollständig ausgeglichen. Der Umsatzrückgang im Vergleich zum vorausgegangenen Quartal wurde im Wesentlichen durch den 40-prozentigen Rückgang der durchschnittlichen Verkaufspreise und den schwächeren US-Dollar verursacht. Diese Entwicklung wurde jedoch nur teilweise durch die um 28 Prozent stark gestiegenen Bit-Lieferungen und einen nahezu stabilen Anteil an Lieferungen für PC-fremde Anwendungen von fast 50 Prozent ausgeglichen.

Im dritten Quartal des Geschäftsjahres 2007 erzielte Qimonda 33 Prozent des Umsatzes in Nordamerika, 16 Prozent in Europa, 31 Prozent im asiatisch-pazifischen Raum und 20 Prozent in Japan.

Die Entwicklung der DRAM-Preise und der schwächere US-Dollar haben die Bruttomarge und den Konzernüberschuss im Vergleich zum Vorjahreszeitraum und zum vorausgegangenen Quartal negativ beeinflusst. Diese Effekte konnten durch die gestiegenen Bit-Lieferungen und die verbesserte Fertigungsproduktivität nicht ausgeglichen werden. Der starke Preisrückgang bei Standard-DRAM-Produkten hat dazu geführt, dass das Unternehmen im dritten Geschäftsquartal Lagerbestände im Wert von 66 Millionen Euro abschreiben musste, was sich weiter negativ auf die Bruttomarge und die Profitabilität ausgewirkt hat.

Im dritten Quartal des Geschäftsjahres 2007 ging der Cashflow im operativen Geschäft auf 45 Millionen Euro zurück. Das Unternehmen investierte im abgelaufenen Quartal 236 Millionen Euro, hauptsächlich für den weiteren Ausbau der 300-mm-Fertigung in Richmond, USA, und die Installation neuer Anlagen für die weitere Umstellung auf DRAM-Technologien mit Strukturen von 75 nm und darunter. Darüber hinaus hat Qimonda den noch ausstehenden Darlehensbetrag des Infineon-Aktionärsdarlehens in Höhe von 48 Millionen Euro vollständig an Infineon zurückgezahlt. Zum Ende des dritten Quartals des Geschäftsjahres 2007 betrug die Brutto-Cash-Position des Unternehmens 892 Millionen Euro und die Netto-Cash-Position 743 Millionen Euro.

Kommentare

Kritische Kommentare sind erlaubt und auch erwünscht. Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen, Beleidigungen und rassistische / homophobe und verletzende Äusserungen sind nicht erlaubt und werden entfernt.
Weiterführende Erläuterungen finden Sie hier.
Weitere Nachrichten
2018.09.21 11:51 V11.0.0-2