Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© Daimler Markt | 09 November 2018

Daimler AG stärkt seinen Standort im sächsischen Kamenz

Die Daimler AG treibt mit Hochdruck den Ausbau des globalen Batterie-Produktionsverbunds voran und schafft so die Voraussetzungen für die divisionsübergreifende Elektro-Offensive. Bei der hundertprozentigen Daimler-Tochter Accumotive am Standort Kamenz werden zum Jahresende rund 1.000 Mitarbeiter beschäftigt sein, teilt Daimler mit.
„Wir bewegen uns mit großen Schritten in Richtung Elektromobilität. Bei Accumotive verdoppeln wir bis Ende 2018 die Zahl der Beschäftigten und erreichen dies rund ein Jahr früher als ursprünglich geplant“, so Dieter Zetsche, Vorstandsvorsitzender der Daimler AG und Leiter Mercedes-Benz Cars, während eines Besuchs des sächsischen Ministerpräsidenten Michael Kretschmer in Kamenz. Damit steuere man auf den Produktionsstart des EQC im Frühjahr 2019 zu. Im Rahmen dieses Termins nutzte Ministerpräsident Kretschmer die Möglichkeit einer Probefahrt mit dem EQC, dem neuen vollelektrischen Fahrzeug von Mercedes-Benz.

„Was hier in Kamenz in den vergangenen Jahren gewachsen ist und weiter wächst, ist eine wichtige Investition für Europa, für Sachsen und für die Lausitz. Der Technologiestandort entwickelt sich weiter zu einem Zentrum der Elektromobilität“, sagte Kretschmer.

Die im Jahr 2009 gegründete Deutsche Accumotive GmbH & Co. KG in Kamenz bei Dresden produziert bereits seit 2012 Lithium-Ionen-Batterien für Fahrzeuge der Marken Mercedes-Benz und smart. Aktuell wird mit einer Investition von 500 Millionen Euro am Standort eine zweite Batteriefabrik errichtet. Es entsteht somit eine der größten und modernsten Batteriefabriken der Welt. Im Zuge der Elektro-Offensive investiert Mercedes-Benz Cars zehn Milliarden Euro in den Ausbau seiner Elektroflotte. Bis 2022 soll das gesamte Mercedes-Portfolio elektrifiziert sein, so dass die Kunden in jedem Segment verschiedene elektrifizierte Alternativen erhalten. Geplant seien mehr als 130 elektrifizierten Fahrzeugvarianten im Markt. Davon würden alleine mehr als zehn Modelle reine Elektro-Pkw sein – in allen Segmenten, vom smart bis zum großen SUV

Insgesamt investiert Daimler rund eine Milliarde Euro in einen globalen Batterie-Produktionsverbund mit insgesamt acht Fabriken an sechs Standorten auf drei Kontinenten. Dazu gehören in Deutschland Kamenz und Stuttgart-Untertürkheim mit je zwei Batteriefabriken sowie Sindelfingen, Peking (China), Bangkok (Thailand) und Tuscaloosa (USA).
Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
2018.11.11 12:47 V11.8.0-2