Anzeige
Anzeige
Anzeige
© Pixabay Markt | 24 Oktober 2018

Zahl der Ladestationen für Elektroautos nimmt stetig zu

Der Aufbau von Ladestation fĂŒr Elektroautos in Deutschland kommt offenbar voran. Der Ladestationenbauer Ionity sieht große Fortschritte bei der Infrastruktur fĂŒr die ElektromobilitĂ€t.
RĂŒckblickend sehe man eine Verdopplung der Ladeinfrastruktur jedes Jahr, so Firmenchef Michael Hajesch gegenĂŒber der Deutschen Presse-Agentur. Inzwischen gebe es viele Fördermaßnahmen von politischer Seite. Allerdings mĂŒsse die Förderphase noch andauern, um mit dem kĂŒnftig zu erwartenden Fahrzeugzuwachs mithalten zu können.

Die Lade-Infrastruktur gilt noch immer als ein Haupthindernis beim Ausbau der ElektromobilitÀt. Hinzu kommen der hohe Anschafftungspreis der Fahrzeuge und die oft noch geringe Reichweite. Zuletzt aber waren die Neuzulassungen von Elektroautos deutlich gestiegen.

Die Zahl der Ladestationen lag nach Angaben des Bundesverbands der Energie- und Wasserwirtschaft fĂŒr Elektroautos bis Mitte 2018 mit rund 13.500 Ladestellen um 25 Prozent höher als zum Vorjahreszeitpunkt. Hinzu kĂ€men rund 6.700 LadesĂ€ulen in Deutschland, die nur zum Teil öffentlich zugĂ€nglich sind, beispielsweise bei Unternehmen.

Ionity ist vor einem Jahr von VW, Daimler und BMW als Gemeinschaftsunternehmen gegrĂŒndet worden, um Stationen mit einer besonders hohen Leistung von bis zu 350 Kilowatt an Schnellstraßen und Autobahnen aufzubauen. Damit können Kunden die Batterien ihrer E-Fahrzeuge in rund einer halben Stunde voll aufladen.

Mit dem Schwerpunkt Autobahnen sucht Ionity eine MarktlĂŒcke. Ein Großteil der Lade-Infrastruktur werde in den StĂ€dten benötigt. Bis zu zehn Prozent der durchschnittlichen Jahresfahrleistung finde aber auf der Langstrecke statt. Elektroauto-KĂ€ufer wollen ihre Fahrzeuge europaweit an Tank- und RaststĂ€tten schnell aufladen. Rund 400 solcher Schnellladestationen will die Gemeinschaftsfirma bis 2020 in 23 europĂ€ischen LĂ€ndern aufbauen.
Weitere Nachrichten
2019.01.17 14:20 V11.11.0-1