Anzeige
Anzeige
Komponenten | 20 Juli 2007

EU erlaubt Beihilfen für AMD-Werk in Dresden

Laut EU-Wettbewerbskommissarin Neelie Kroes darf Deutschland den Chipherstellers AMD in Dresden mit staatlichen Beihilfen in Höhe von 262 Millionen Euro unterstützen. Das Geld diene Erweiterungsplänen und sei mit EU-Wettbewerbsrecht vereinbar.
Mittels der staatlichen Beihilfen könnten 565 Arbeitsplätze geschaffen werden. AMD will eines seiner beiden Mikroprozessor-Werke in Dresden erweitern und umbauen; die Investitionspläne des US-Unternehmens dafür belaufen sich auf 2,2 Milliarden Euro. Die Investition werde der regionalen Entwicklung in Sachsen starke Impulse geben, ist sich die EU-Kommission sicher.

Kommentare

Kritische Kommentare sind erlaubt und auch erwünscht. Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen, Beleidigungen und rassistische / homophobe und verletzende Äusserungen sind nicht erlaubt und werden entfernt.
Weiterführende Erläuterungen finden Sie hier.
Weitere Nachrichten
2018.08.20 15:56 V10.1.0-2