Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© Daimler Komponenten | 08 Oktober 2018

Mercedes-Benz: Bau einer Batteriefabrik in den USA

Mit dem Spatenstich am 05. Oktober 2018 beginnt der Bau einer neuen Batteriefabrik. Sie wird in der Nähe des Pkw-Werks in Tuscaloosa errichtet und liefert Batterien für zukünftige elektrische SUVs der Produkt- und Technologiemarke EQ.
Markus Schäfer, Mitglied des Bereichsvorstands von Mercedes-Benz Cars, Produktion und Supply Chain, erklärt: "Das exportorientierte Mercedes-Benz Werk in Tuscaloosa ist eine High-Tech-Produktionsstätte mit einer erfolgreichen Geschichte und einer spannenden Zukunft für unsere Marke in den USA. Wir wollen Vorreiter bei der Entwicklung der Elektromobilität sein und sind hervorragend aufgestellt, um diese Mission zu erfüllen. Vor einem Jahr haben wir die Investition von einer Milliarde US-Dollar in Tuscaloosa verkündet, die zum Großteil in die Produktion der elektrischen SUVs und in den Bau einer Batteriefabrik fließt. Damit bringen wir die Elektromobilität von Mercedes-Benz in die Vereinigten Staaten. Weltweit bereiten wir sechs Standorte für die Produktion der EQ-Modelle vor. Unser globaler Batterie-Produktionsverbund wird aus acht Fabriken bestehen."

Der neue Produktionsstandort für Batterien liegt – zusammen mit dem neuen Consolidation Center - rund elf Kilometer entfernt vom Mercedes-Benz Pkw-Werk in Tuscaloosa. Das Logistik-Center, ebenfalls ein Teil aus der im vergangenen Jahr angekündigten Investition, wird aus drei Hauptbereichen bestehen: den Vorbereitungsflächen für Karosserie- bzw. Montageteile und dem Lager für Leergut. Die Inbetriebnahme ist für 2019 geplant.

Seit 1995 hat Mercedes-Benz Cars bereits mehr als sechs Milliarden Dollar in das Werk Tuscaloosa investiert. Mit einer weiteren Milliarde US-Dollar erweitert der Autohersteller sein industrielles Engagements in der Region, heißt es in einer Pressemitteilung. Ein Großteil der Mittel soll in die Umsetzung der Elektro-Offensive fließen. Dadurch entstehen voraussichtlich über 600 neue Arbeitsplätze in Alabama.

"So wie Mercedes geholfen hat, unseren Staat an die Spitze der Automobil-Produktion zu bringen, wird Alabama helfen, Mercedes an die Spitze der Elektromobilität zu bringen“, sagte Gouverneurin Kay Ivey. "Wir sind ständig bestrebt, den herausragenden Ruf der Marke 'Made in Alabama' zu stärken. Aufgrund dessen gibt es für eine Weltmarke wie Mercedes-Benz keinen geeigneteren Standort wie Alabama.“

Bild: (v.l.n.r.) Spatenstich für die neue Batteriefabrik in der Nähe des Mercedes-Benz Werks Tuscaloosa (Mercedes-Benz U.S. International – MBUSI/Alabama): Markus Schäfer, Mitglied des Bereichsvorstands Mercedes-Benz Cars, Production and Supply Chain, mit Kay Ivey, Gouverneurin von Alabama, und Jason Hoff, President und CEO MBUSI

Kommentare

Kritische Kommentare sind erlaubt und auch erwünscht. Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen, Beleidigungen und rassistische / homophobe und verletzende Äusserungen sind nicht erlaubt und werden entfernt.
Weiterführende Erläuterungen finden Sie hier.
Weitere Nachrichten
2018.10.15 23:56 V11.6.0-2