Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© Saft Markt | 25 September 2018

Batterie-Hersteller Saft verstärkt seine Aktivitäten in Indien

Saft, nach eigenen Angaben weltweit führender Entwickler und Hersteller von Hochtechnologie-Batterien für die Industrie, verstärkt seinen seinen Fokus auf Indien. Das Unternehmen hat den Kauf von Anteilen von seinem JV-Partner AMCO abgeschlossen, um Saft India zu gründen und die Partnerschaft mit der indischen Industrie zu verstärken. Das hat der Konzern anlässlich seines 100jährigen Bestehens mitgeteilt.
„Bei Saft sind wir außergewöhnlich stolz auf unsere lange Geschichte. Wir verstärken unsere Aktivitäten nun in Indien als Saft India, um die indische Regierung, das Make-in-India-Programm und die indische Industrie zu unterstützen", sagt Franck Cecchi, Executive Vice President, Industrial Standby Division Chairman des Board of Saft India.

Saft ist seit Anfang des 20. Jahrhunderts in Indien durch Stone, Großbritannien, vertreten. 2006 begann das Unternehmen mit der Produktion in Indien durch ein Joint Venture mit AMCO. Seitdem habe Saft die Raumfahrtmissionen Indiens durch ISRO, den Transport durch die Metros in Delhi, Uttar Pradhesh, Kalkutta, Bangalore und Chennai sowie den Aufbau der Präsenz in der Telekommunikation und der Notstromversorgung der Industrie unterstützt. Nach 11 Jahren kontinuierlichen Wachstums auf dem indischen Markt mit Nickelbasis-Technologien hat Saft die restlichen 49 Prozent des Gemeinschaftsunternehmens erworben.

„Wir danken AMCO für den Beitrag zum Wachstum des Joint Ventures, das sich seit 2006 als erfolgreiche Partnerschaft erwiesen hat", so Guy-Patrick de Broglie, GM Saft India. Jetzt investiere man sowohl in Lithium-Ionen- als auch in Nickel-Technologien.

Saft beschäftigt rund 4.300 Mitarbeiter in 18 Ländern. Das Unternehmen verfügt über Forschungszentren in Frankreich und den USA, sowie 14 Produktionsstätten und 30 Vertriebsbüros auf der ganzen Welt.

Kommentare

Kritische Kommentare sind erlaubt und auch erwünscht. Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen, Beleidigungen und rassistische / homophobe und verletzende Äusserungen sind nicht erlaubt und werden entfernt.
Weiterführende Erläuterungen finden Sie hier.
Weitere Nachrichten
2018.10.15 23:56 V11.6.0-1