Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© Wacker Markt | 25 September 2018

WACKER nimmt Drucklabor in den USA in Betrieb

Der M├╝nchner Chemiekonzern WACKER erweitert seine Dienstleistungen f├╝r den 3D-Druck von Siliconen durch die Inbetriebnahme eines neuen Drucklabors in den USA.
Sitz der Einrichtung, die voraussichtlich Ende des Jahres in Betrieb gehen wird, ist das WACKER-eigene Forschungs- und Entwicklungszentrum f├╝r Silicone in Ann Arbor im US-Bundesstaat Michigan. F├╝r ACEO ist es die erste Einrichtung dieser Art au├čerhalb Deutschlands. 3D-Komponenten aus Silicon werden weiterhin im ACEO Campus in Burghausen produziert. Grund f├╝r die Investition ist der steigende Bedarf von Produkten und Dienstleistungen im Bereich der additiven Fertigung in Nordamerika. F├╝r das Labor ist ein einstelliger Millionen-US-Dollar-Betrag vorgesehen. Zur Ausstattung des Print Labs geh├Âren unter anderem zwei 3D-Hochleistungsdrucker. Siliconelastomere mit unterschiedlichsten Shore A-H├Ąrtegraden und in zahlreichen Farben k├Ânnen dort ebenso gedruckt werden wie beispielsweise medienresistente FVMQ-Silicone. WACKER will die Technologie k├╝nftig weltweit anbieten. ÔÇ×Das Drucklabor in Ann Arbor ist daf├╝r ein erster MeilensteinÔÇť, sagt Bernd Pachaly, Leiter des ACEO┬«-Projekts bei WACKER. Nordamerika sei der gr├Â├čte und dynamischste Markt f├╝r 3D-Druck. Mit der neuen Einrichtung sei man k├╝nftig in der Lage, Gesch├Ąftspartner in der Region von den M├Âglichkeiten des 3D-Drucks mit Fl├╝ssigsiliconkautschuk zu ├╝berzeugen. W├Ąhrend Produktion und Versand der gedruckten Teile weiterhin durch die ACEO┬«-Zentrale in Burghausen erfolgt, wird sich das US-Labor in Ann Arbor vor allem auf die Beratung von Kunden und auf die Projektarbeit konzentrieren. ÔÇ×Von Anfang an wird die Entwicklung siliconbasierter Produkte f├╝r Schl├╝sselindustrien wie die Medizintechnik, das Gesundheitswesen, den Transport-, Luft- und Raumfahrtsektor sowie die Elektronikindustrie im Vordergrund stehenÔÇť, so Pachaly weiter. Mit der neuen Einrichtung sei WACKER n├Ąher am Kunden und k├Ânne regionale Trends besser bedienen, betont auch Ian Moore, Vice President von WACKER SILICONES USA. Das sei ganz im Sinne der Konzernstrategie.
Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
2019.02.15 09:57 V12.1.1-2