Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© tamas ambrits dreamstime.com Markt | 24 September 2018

DIMAC RED und Skeleton Technologies schließen Vertriebsabkommen

Skeleton Technologies, nach eigenen Angaben Europas fĂŒhrender Hersteller von Ultrakondensatoren, hat mit dem italienischen Unternehmen DIMAC RED S.p.A. einen Vertrag ĂŒber den Vertrieb und die technische Zusammenarbeit bei Schwertransport- und Netzanwendungen unterzeichnet. Das berichtet das Unternehmen jetzt in einer Pressemitteilung.
Im Megawattsekundenbereich komme nichts an Ultrakondensatoren heran, wenn aufgrund ihrer elektrostatischen Eigenschaften extrem hohe Leistungs- und Stromdichten benötigt werden. Die Ultrakondensatoren von Skeleton Technologies verfĂŒgten ĂŒber die höchste Leistungs- und Energiedichte, die auf dem Markt erhĂ€ltlich ist, heißt es weiter.

In Transportanwendungen, insbesondere in KERS-Systemen, ermöglichen Ultrakondensatoren einen Kraftstoffverbrauch von 32 Prozent bei leichten Lieferfahrzeugen und 34 Prozent bei RTG-Kranen. Diese Technologie sei auf die Schienenverkehrsindustrie ĂŒbertragbar. Ultrakondensatoren wĂŒrden bereits in Stadtbahnerneuerungssystemen und in Netzausfallsicherungssystemen eingesetzt, die DIMAC RED bekannt seien.

„Wir haben alle fĂŒhrenden Anbieter auf dem Markt getestet und sind ĂŒberzeugt, dass Skeleton Technologies das bei weitem beste Angebot hat. Der niedrigste Innenwiderstand (ESR) und der höchste Wirkungsgrad der Skeleton Ultra-Kondensatoren ermöglichen es uns, neue Lösungen zu entwickeln, die mit anderen Produkten nicht denkbar waren", erklĂ€rt Valter Arosio, Chief Executive Officer der DIMAC RED S.p.A.

Taavi Madiberk, CEO von Skeleton Technologies, fĂŒgt hinzu: „FĂŒr uns ist dies ein wichtiger Schritt, um unser Netzwerk zu erweitern und DIMAC RED an Bord zu haben, um unser GeschĂ€ft vor allem im Bereich Schwertransport und Netz zu stĂ€rken. Mit den Ultrakondensatoren mit der höchsten Leistungsdichte auf dem Markt wird DIMAC RED dazu beitragen, die notwendigen Energie- und Kosteneinsparungen zu erzielen, die fĂŒr die heutigen und zukĂŒnftigen Energiespeichersysteme erforderlich sind".
Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
2018.12.13 13:08 V11.10.14-2