Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© ABB Markt | 21 September 2018

ABB baut seine fünfte Fabrik in Bulgarien

ABB beginnt mit dem Bau einer neuen Produktionseinheit für Niederspannungsprodukte im bulgarischen Petrich. Die neue Fabrik ist die zweite Greenfield-Investition der ABB-Gruppe im Raum Petrich und die fünfte Fabrik des Unternehmens in Bulgarien.
Das neue 7.400 Quadratmeter große Werk wird Niederspannungsprodukte für ABB herstellen und bei voller Betriebsbereitschaft 420 zusätzliche Arbeitsplätze schaffen. Die Fabrik stellt eine Greenfield-Investition in Höhe von 4,2 Millionen US-Dollar (ca. 3,6 Millionen Euro) dar. Nach der Fertigstellung wird das neue Werk über moderne Arbeitsplätze für Schweißen, Vormontage, Endmontage und Prüfung verfügen.

Es sei ein besonderer Moment zu sehen, wie ABB in Petrich weiter expandiere, erklärt Marcel van der Hoek, Country Managing Director von ABB Bulgarien. „Wir haben im Laufe der Jahre wirklich gute Arbeit geleistet und viele qualifizierte Mitarbeiter eingestellt, die der ABB Gruppe bewiesen haben, dass Petrich das Potenzial hat, sich weiterzuentwickeln", so van der Hoek weiter.

Das neue Werk umfasst 3.500 Quadratmeter Produktionsstätte, 1.500 Quadratmeter Verwaltung und 2.400 Quadratmeter Logistik- und Dispositionszonen für die Verteilung der Produktion.

Die erste Produktionsstätte von ABB in Petrich wurde schon 1996 errichtet. Die Petrich-Niederlassung produziert Niederspannungssteuerungen und DIN-Schienenmontageprodukte. Kunden des Werkes sind ABB-Unternehmen aus Deutschland und der Schweiz.

Neben den beiden Produktionsstätten in Petrich verfügt ABB auch über zwei Fabriken für Nieder- und Mittelspannungsprodukte in Rakovski und eine Hochspannungsanlage in Sevlievo. In Varna befindet sich eine Servicestation für Turbolader. ABBs Aktivitäten in Sofia umfassen das Hauptbüro des Unternehmens und eine eigene Forschungs- und Entwicklungsabteilung für Transformatorstufenschalter. Derzeit beschäftigt das Unternehmen in Bulgarien über 2.700 Mitarbeiter.

Kommentare

Kritische Kommentare sind erlaubt und auch erwünscht. Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen, Beleidigungen und rassistische / homophobe und verletzende Äusserungen sind nicht erlaubt und werden entfernt.
Weiterführende Erläuterungen finden Sie hier.
Weitere Nachrichten
2018.10.15 23:56 V11.6.0-1