Anzeige
Anzeige
Anzeige
© bombardier Markt | 13 September 2018

Bombardier Transportation investiert in Deutschland

Bombardier Transportation investiert in Batteriezüge für den deutschen Markt. Mitte 2019 soll in Baden-Württemberg eine einjährige Testphase des Passagierbetriebs starten. Das hat der Zughersteller mitgeteilt.
Am Bombardier-Standort Hennigsdorf in Brandenburg ist jetzt der Prototyp Talent 3 vorgestellt worden. Der Batteriezug fahre abgasfrei und deutlich leiser als Dieselzüge. „Wir wollen den Bahnverkehr weiter elektrifizieren. Ein Zug, der seine Batterien im Fahren an der Oberleitung aufladen kann, ist hierfür ein Riesenschritt und Innovation pur“, erklärte Enak Ferlemann, Staatssekretär im Bundesverkehrsministerium.

Der neue Batteriezug ist der erste seiner Art, der in den vergangenen 60 Jahren für Deutschland entwickelt wurde. Laut einer Vergleichsstudie der TU Dresden hat der Batterietriebzug auch bei der Gesamtkostenbetrachtung über die komplette Laufzeit von 30 Jahren deutlich die Nase vorn. Das Gesamtvolumen des Projektes bezifferte das Unternehmen auf acht Millionen Euro, wovon vier Millionen Euro Bundesfördermittel sind.

„Mit unserem neuen Batteriezug setzen wir eine echte Innovation auf die Schiene“, so Michael Fohrer, Deutschlandchef von Bombardier Transportation. Dieser Zug sei Bombardiers technologische Antwort auf aktuelle Herausforderungen wie Luftverschmutzung, Klimawandel und Ressourcenknappheit. „Rund 40 Prozent des deutschen Schienennetzes sind nicht elektrifiziert. Hier ist der Bombardier-Batteriezug ökonomisch und ökologisch eine attraktive Option“, so Fohrer weiter.

Das Projekt befindet sich noch in der Testphase, Aufträge liegen noch nicht vor. Man beteilige sich aber bereits an Ausschreibungen, heißt es von Bombardier Transportation. Die auf dem Dach montierten Batterien des Prototypen können einen nicht-elektrifizierten Streckenabschnitt von 40 Kilometern überbrücken. Im nächsten Jahr sollen Strecken bis zu 100 Kilometern möglich sein. Das Wiederaufladen der Batterien erfolge über die Bahn-Oberleitung binnen weniger Minuten.

Kommentare

Kritische Kommentare sind erlaubt und auch erwünscht. Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen, Beleidigungen und rassistische / homophobe und verletzende Äusserungen sind nicht erlaubt und werden entfernt.
Weiterführende Erläuterungen finden Sie hier.
Weitere Nachrichten
2018.09.21 11:51 V11.0.0-2