Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© BMZ Poland (nur zu Illustrationszwecken) Komponenten | 31 August 2018

BMZ Group entwickelt Batteriesysteme für E-Busse von Eurabus

Die BMZ Group aus dem bayrischen Karlstein am Main will den Elektroantrieb weiter vorantreiben. Aus diesem Grund liefert das Unternehmen über 1.000 Elektrobus-Batteriesysteme im Wert von 200 Millionen Euro an die Eurabus GmbH, ein innovatives Unternehmen der Elektromobilitätsbranche.
Die Akku-Lieferung von BMZ an Eurabus sei ein Meilenstein für die E-Bus-Industrie. Die europaweite Nachfrage nach E-Bussen steige, für den öffentlichen Personennahverkehr entstehe ein wahrer Boom, so Sven Bauer, CEO & Founder der BMZ Group.

Die BMZ Group entwickelt für Eurabus Batteriesysteme für E-Busse mit einer Länge von 12 und 18 Metern, die im Stadtverkehr eingesetzt werden. Die im BMZ E.Volution Center in Deutschland entwickelte Lithium-Ionen-Batterie ermöglicht, dass die E-Busse auch bei einem Teilausfall der Batterie weiter fahren. Die Busse würden modular mit einer Kapazität von bis zu 790kWh bestückt und könnten damit 650 Kilometer weit fahren ohne zwischendurch laden zu müssen, heißt es in einer Pressemitteilung von BMZ.

„Bei den Zellen für die E-Busse von Eurabus handelt es sich um Rundzellen von BMZ mit einer hohen Energiedichte, die wir in Japan auf eigenen Produktionslinien fertigen lassen“, so Bauer. Zur Zeit seien deutschlandweit nur 300 der insgesamt rund 45.000 ÖPNV-Busse elektrisch unterwegs.
Weitere Nachrichten
2018.11.15 17:25 V11.9.0-2