Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© Komax Design Analysen | 27 August 2018

Komax Gruppe kann Umsatz und Profitabilität steigern

Die Komax Gruppe hat im ersten Halbjahr 2018 ihren Wachstumskurs fortsetzen k√∂nnen und gegen√ľber dem Vorjahr stark zugelegt. Der Auftragseingang hat um 14,0 Prozent auf 256 Millionen Schweizer Franken (ca. 224,9 Millionen Euro) zugenommen (Vorjahr: CHF 224.4 Millionen/197 Millionen Euro).
Der Umsatz stieg gleichzeitig um 21,7 Prozent auf 236,9 Millionen Schweizer Franken, umgerechnet ca. 208,3 Millionen Euro. (Vorjahr: CHF 194.7 Millionen/ca. 171 Millionen Euro). Der hohe Auftragsbestand aus dem Vorjahr und der starke Auftragseingang im ersten Halbjahr 2018 haben zu einer Book-to-Bill-Ratio von 1,08 gef√ľhrt.

Auch die Profitabilit√§t konnte Komax im ersten Halbjahr verbessern. Im Vergleich zum Vorjahr steigerte Komax das betriebliche Ergebnis (EBIT) um 40,4 Prozent auf 35,7 Millionen Schweizer Franken, umgerechnet ca. 31,4 Millionen Euro (Vorjahr: CHF 25.4 Millionen/ca. 22,3 Millionen Euro) und erh√∂hte die EBIT-Marge von 13,1 Prozent auf 15,1 Prozent. Die Entwicklung der Fremdw√§hrungen wirkte sich positiv auf die EBIT-Marge aus (+1,3 Prozentpunkte), belastete jedoch das Finanzergebnis, das 2,3 Millionen Schweizer Franken, umgerechnet ca. 2,02 Millionen Euro betrug (Vorjahr: CHF ‚Äď1,0 Millionen/879.000 Euro). Das Finanzergebnis ist gepr√§gt von Verlusten auf W√§hrungen von Schwellenl√§ndern, unter anderem Brasilien und T√ľrkei, in denen Komax produziert.

Mit dem vorliegenden Ergebnis hat Komax die eigenen Erwartungen √ľbertroffen. Komax ist davon ausgegangen, ein Ergebnis in der Gr√∂ssenordnung des zweiten Halbjahres 2017 zu erzielen (Umsatz: CHF 213,8 Millionen/ca. 187,9 Millionen Euro, EBIT: CHF 29,6 Millionen/ca. 26 Millionen Euro).

Damit Komax die Technologief√ľhrerschaft weiter ausbauen kann, wurde im ersten Halbjahr 2018 mit 8,7 Prozent des Umsatzes erneut stark in Forschung und Entwicklung investiert. Um Kapazit√§tsengp√§sse m√∂glichst zu vermeiden und das geplante Wachstum der kommenden Jahre zu bew√§ltigen, investiert Komax momentan an vier Standorten in der Schweiz, in Deutschland und in Ungarn in neue Produktions- und Entwicklungsst√§tten. Diese sollen schrittweise bis Ende 2019 bezugsbereit sein.

Trotz der hohen Investitionen verf√ľgt die Komax Gruppe weiterhin √ľber ein solides finanzielles Fundament. Das Eigenkapital belief sich zum 30. Juni 2018 auf CHF 261.9 Millionen, umgerechnet 230,2 Millionen Euro (31. Dezember 2017: CHF 258,2 Millionen/226,7 Millionen Euro).

Aus heutiger Sicht gehe die Komax-Gruppe davon aus, dass die Marktdynamik und der Trend zur Automatisierung weiter anhalten werde. F√ľr das zweite Halbjahr 2018 rechne man daher mit einem Ergebnis im Rahmen der ersten sechs Monate dieses Jahres.
Weitere Nachrichten
2019.01.17 14:20 V11.11.0-1