Anzeige
Anzeige
Anzeige
© Continental Design Analysen | 24 August 2018

Continental rechnet mit weniger Umsatz für 2018

Continental √§ndert den Ausblick f√ľr das Gesch√§ftsjahr 2018. Gr√ľnde sind reduzierte Umsatzerwartungen, Kostensteigerungen sowie Gew√§hrleistungsf√§lle.
Trotzdem rechnet das Technologieunternehmen weiter damit, schneller zu wachsen als seine relevanten M√§rkte. Die angepasste Umsatzerwartung entspricht einschlie√ülich aller f√ľr das Gesch√§ftsjahr 2018 erwarteten, negativen Wechselkurseffekte rund 45 Milliarden Euro (bisher 46 Milliarden Euro). Im Vergleich zum Umsatz 2017 wird das voraussichtliche organische Wachstum mehr als 4 Prozent betragen. Das Unternehmen rechnet 2018 mit einer bereinigten EBIT-Marge von mehr als 9 Prozent.

Die verringerte Umsatzprognose sei im Wesentlichen auf zwei Entwicklungen zur√ľckzuf√ľhren: Zum einen liege das Erstausr√ľstungsgesch√§ft insbesondere in Europa und China in den Automotive-Divisionen sowie in der Division ContiTech unter den Erwartungen (bisher 28,5 Milliarden Euro/neu 28 Milliarden Euro). Dar√ľber hinaus f√ľhre in beiden Regionen ein nachfrageschw√§cheres Marktumfeld im Reifenbereich zu einer reduzierten Umsatzerwartung (bisher 18,5 Milliarden Euro/neu 18 Milliarden Euro), schreibt Continental in einer Pressemitteilung.

In Folge des hohen Auftragseingangs, der zum Halbjahr das Rekordniveau von mehr als 20 Milliarden Euro erreicht hat, erh√∂hen sich die Entwicklungskosten in der Automotive Group. Zus√§tzliche Belastungen resultieren zum einen aus Anlaufkosten in der Division ContiTech, zum anderen aus erh√∂hten Kosten im Antriebsbereich aufgrund der Umstellung auf Produkte und Systeme f√ľr Hybrid- und Elektrofahrzeuge. Continental hat als Reaktion darauf Ma√ünahmen zur Senkung von Produktionskosten ergriffen. Auch die geplanten Investitionen w√ľrden der geringeren Umsatzerwartung angepasst.

F√ľr das dritte Quartal rechnet Continental mit einem Umsatz in H√∂he von rund 11 Milliarden Euro und einem bereinigten operativen Ergebnis (EBIT bereinigt) von mehr als 700 Millionen Euro. Das vierte Quartal werde von den aufgef√ľhrten Effekten ebenso beeinflusst werden.
Weitere Nachrichten
2019.01.17 14:20 V11.11.0-2