Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© Continental Design Analysen | 24 August 2018

Continental rechnet mit weniger Umsatz für 2018

Continental ändert den Ausblick für das Geschäftsjahr 2018. Gründe sind reduzierte Umsatzerwartungen, Kostensteigerungen sowie Gewährleistungsfälle.
Trotzdem rechnet das Technologieunternehmen weiter damit, schneller zu wachsen als seine relevanten Märkte. Die angepasste Umsatzerwartung entspricht einschließlich aller für das Geschäftsjahr 2018 erwarteten, negativen Wechselkurseffekte rund 45 Milliarden Euro (bisher 46 Milliarden Euro). Im Vergleich zum Umsatz 2017 wird das voraussichtliche organische Wachstum mehr als 4 Prozent betragen. Das Unternehmen rechnet 2018 mit einer bereinigten EBIT-Marge von mehr als 9 Prozent.

Die verringerte Umsatzprognose sei im Wesentlichen auf zwei Entwicklungen zurückzuführen: Zum einen liege das Erstausrüstungsgeschäft insbesondere in Europa und China in den Automotive-Divisionen sowie in der Division ContiTech unter den Erwartungen (bisher 28,5 Milliarden Euro/neu 28 Milliarden Euro). Darüber hinaus führe in beiden Regionen ein nachfrageschwächeres Marktumfeld im Reifenbereich zu einer reduzierten Umsatzerwartung (bisher 18,5 Milliarden Euro/neu 18 Milliarden Euro), schreibt Continental in einer Pressemitteilung.

In Folge des hohen Auftragseingangs, der zum Halbjahr das Rekordniveau von mehr als 20 Milliarden Euro erreicht hat, erhöhen sich die Entwicklungskosten in der Automotive Group. Zusätzliche Belastungen resultieren zum einen aus Anlaufkosten in der Division ContiTech, zum anderen aus erhöhten Kosten im Antriebsbereich aufgrund der Umstellung auf Produkte und Systeme für Hybrid- und Elektrofahrzeuge. Continental hat als Reaktion darauf Maßnahmen zur Senkung von Produktionskosten ergriffen. Auch die geplanten Investitionen würden der geringeren Umsatzerwartung angepasst.

Für das dritte Quartal rechnet Continental mit einem Umsatz in Höhe von rund 11 Milliarden Euro und einem bereinigten operativen Ergebnis (EBIT bereinigt) von mehr als 700 Millionen Euro. Das vierte Quartal werde von den aufgeführten Effekten ebenso beeinflusst werden.
Weitere Nachrichten
2018.11.15 17:25 V11.9.0-1