Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© kathrein Design Analysen | 17 August 2018

Kathrein übertrifft eigene Umsatz-Ziele im ersten Halbjahr 2018

Kathrein hat in den ersten sechs Monaten des Jahres mehr Umsatz gemacht als geplant. Das Unternehmen befindet sich damit auf Wachstumskurs. Bis Ende Juni erzielte Kathrein rund 394 Millionen Euro an Erlösen, kalkuliert waren fĂŒr diesen Zeitraum knapp 372 Millionen Euro.
Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum konnte die Kathrein-Gruppe damit ihren Halbjahresumsatz um 2,3 Prozent steigern. Der GeschĂ€ftsbereich Products legte als HauptumsatztrĂ€ger im Vergleich zu den ersten sechs Monaten 2017 sogar um 6,1 Prozent zu. Das Unternehmen beliefert in seinem KerngeschĂ€ft die grĂ¶ĂŸten und wichtigsten Netzbetreiber und NetzausrĂŒster.

Durch unsere höheren UmsĂ€tze und die realisierten Restrukturierungsmaßnahmen im ersten Halbjahr habe man den Rohertrag im Vergleich zu den Planungen ebenfalls deutlich steigern können, so Elmar Geissinger, Chief Financial Officer der Kathrein-Gruppe. Auch das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen auf Sachanlagen und immaterielle VermögensgegenstĂ€nde (EBITDA) liege ĂŒber den Erwartungen. Die Zahlen bewiesen, dass man auf einem guten Weg sei.

Nicht nur bei den GeschĂ€ftszahlen, sondern auch insgesamt befindet sich das Unternehmen bei seiner Restrukturierung auf einem guten Weg. Im Bereich Produktion wird das neue Fertigungskonzept bis zum Herbst realisiert. Die Herstellung von Mobilfunkantennen ĂŒbernehmen dann einzig die Werke in TimiƟoara (RumĂ€nien) und Tetla (Mexiko), das Werk in Shenzhen China produziert Antenna Line Devices. Durch die Konzentration auf wenige Standorte werden Lieferzeiten zukĂŒnftig deutlich kĂŒrzer.

„Wir arbeiten unseren Restrukturierungsplan sehr gewissenhaft ab und sehen inzwischen, dass unsere BemĂŒhungen FrĂŒchte tragen“, so Hans-Joachim Ziems, Chief Restructuring Officer bei Kathrein. Im Rahmen der Optimierungsprogramme genießt die Entwicklung einer neuen Produktarchitektur fĂŒr Mobilfunkantennen hohe Bedeutung. Man ermögliche damit eine höhere LeistungsfĂ€higkeit von Mobilfunkantennen bei gleichzeitig reduzierten Abmessungen, erlĂ€utert JĂŒrgen Walter, Leiter des GeschĂ€ftsbereichs Products und COO der Kathrein-Gruppe.
Weitere Nachrichten
2019.01.17 14:20 V11.11.0-2