Anzeige
Anzeige
© Jenoptik Markt | 08 August 2018

Jenoptik investiert in seinen Berliner Standort

Jenoptik investiert in Berlin in eine moderne Produktionsausrüstung. Damit will der Konzern sich die langfristige Wettbewerbsfähigkeit in einem photonischen Kerngeschäft sichern.
Für die Fertigung von Hochleistungs-Laserdioden im Berliner Technologiepark Adlershof beschleunige Jenoptik dank neuer Anlagen die Auftragsabwicklung und rüste sich damit für die anhaltend hohe Nachfrage nach Halbleiterlasern, heißt es in einer Pressemitteilung des Unternehmens. Jenoptik ist einer der wenigen unabhängigen Spezialisten für die komplette Prozess- und Technologiekette vom Laser-Halbleitermaterial bis hin zu kundenspezifischen Applikationslösungen.

Für die Fertigung von Laserdioden werde ein neuer sogenannter Stepper eingesetzt, der die Produktionskapazität, die Ausbeute und die Qualität erhöhe. Damit verkürzen sich auch die Lieferzeiten. Zusätzlich wird in neue Anlagen zur Facettenbeschichtung investiert. Mittelfristig seien Investitionen in niedriger zweistelliger Millionen-Euro-Höhe in allen drei Fertigungsbereichen Facettenbeschichtung, Waferprozessierung und Epitaxie vorgesehen.

„Wir werden nicht nur schneller, sondern sichern auch die Produktion und Weiterentwicklung modernster Halbleiterlaser mit sehr hoher Ausgangsleistung“, so Standortleiter Dr. Jürgen Sebastian. Die von Jenoptik gefertigten Halbleiterbarren würden zunehmend im Healthcare & Life Science-Bereich und für Advanced Manufacturing-Technologien eingesetzt, aber auch für moderne Sensorik, mit der in der Automobilindustrie Trends wie das autonome Fahren vorangetrieben werden.

Jenoptik beabsichtige weitere Fachkräfte wie Fertigungsingenieure, Mikrotechnologen, Laboranten und Feinmechaniker ebenso einzustellen wie auch medizinisch- und chemisch-technische Assistenten. Insgesamt soll sich die Mitarbeiterzahl der Jenoptik am Standort Adlershof bis Ende des Jahres auf 75 erhöhen.

Auch bei der Ausbildung geht Jenoptik neue Wege. Mit dem in Adlershof beheimateten Ferdinand-Braun-Institut, Leibniz-Institut für Hochfrequenztechnik (FBH) hat Jenoptik eine Ausbildungsinitiative gestartet, die die duale Ausbildung beim FBH unterstützt. Das bedeutet, dass Auszubildende des FBH während der Ausbildungszeit praktische Industrie-Erfahrung bei Jenoptik sammeln.

Kommentare

Kritische Kommentare sind erlaubt und auch erwünscht. Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen, Beleidigungen und rassistische / homophobe und verletzende Äusserungen sind nicht erlaubt und werden entfernt.
Weiterführende Erläuterungen finden Sie hier.
Weitere Nachrichten
2018.08.20 15:56 V10.1.0-2