Anzeige
Anzeige
© Daimler Markt | 08 August 2018

Daimler und Baidu wollen beim automatisierten Fahren künftig kooperieren

Die Unternehmen Daimler und Baidu haben eine Absichtserklärung zum Ausbau ihrer chinesisch-deutschen Kooperation unterzeichnet. Dabei geht es um die Bereiche des automatisierten Fahrens und intelligent vernetzter Fahrzeuge.
Beide Unternehmen werden zudem neue Felder für Konnektivitätsdienste für Fahrzeuge erkunden. Daimler war einer der ersten Partner von Apollo, der von Baidu im April 2017 gestarteten offenen Plattform für autonomes Fahren. Diese stellt eine umfassende Komplettlösung bereit, die wichtige Merkmale und Funktionen von automatisierten Fahrzeugen unterstützt. Im Dezember 2017 wurde Daimler Mitglied im Apollo-Ausschuss. Dieser Ausschuss verfolgt das Ziel, die Erforschung sichererer Lösungen für das automatisierte Fahren in China weiter zu beschleunigen.

Insbesondere die Bereiche automatisiertes Fahren und Konnektivität entwickelten sich in China mit beispielloser Geschwindigkeit, so Dieter Zetsche, Vorsitzender des Vorstands der Daimler AG und Leiter Mercedes-Benz Cars. Für den dauerhaften Erfolg reiche es nicht, diesen Trends nur einen Schritt voraus zu bleiben, vielmehr müsse man führend sein. Daimler und Baidu pflegen auf diesen beiden Feldern bereits eine starke Partnerschaft. Die Unterzeichnung dieser Absichtserklärung sei ein weiterer Meilenstein in der Zusammenarbeit, so Zetsche weiter.

Robin Li, Vorsitzender und CEO Baidu, ergänzt: „Im Zeitalter von künstlicher Intelligenz und Big Data wird sich die Automobilindustrie nach einer vollkommen anderen Logik entwickeln – von vertikaler Integration zu einem plattformgestützten Ökosystem“. Daher sei jetzt der optimale Zeitpunkt für globale Automobilhersteller und Technologieunternehmen zu kooperieren.

Mit der Unterstützung der Straßentests in Peking durch die Apollo-Plattform könne Daimler im Rahmen der Kooperation im Bereich des automatisierten Fahrens Lösungen entwickeln, die den besonderen Bedingungen in China Rechnung tragen würden, erklärt Hubertus Troska, Vorstands-Mitglied des Vorstands der Daimler AG und verantwortlich für Greater China.

Anfang Juli hat Daimler als erster internationaler Autobauer eine Genehmigung für die Erprobung von vollautomatisierten Testfahrzeugen (Level 4) auf öffentlichen Straßen in Peking erhalten. Damit hat das Unternehmen in China einen weiteren wichtigen Meilenstein für die lokalen Forschungs- und Entwicklungsbestrebungen erreicht. Die Testfahrzeuge basieren auf der Mercedes-Benz V-Klasse.

Die Erprobungsfahrzeuge von Mercedes-Benz sind mit zusätzlichen technischen Applikationen von Baidu Apollo ausgestattet. Gemäß der neu unterzeichneten Absichtserklärung werden beide Unternehmen sowohl auf freigegebenen öffentlichen Straßen, als auch auf speziellen Teststrecken die Anwendungsfälle erweitern und die Komplexität der Umgebung erhöhen. Dabei stehe die Sicherheit an erster Stelle, heißt es von Daimler.

Kommentare

Kritische Kommentare sind erlaubt und auch erwünscht. Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen, Beleidigungen und rassistische / homophobe und verletzende Äusserungen sind nicht erlaubt und werden entfernt.
Weiterführende Erläuterungen finden Sie hier.
Weitere Nachrichten
2018.08.20 15:56 V10.1.0-2