Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© andreypopov dreamstime.com Markt | 03 August 2018

Sintratec: Neuer Vertriebspartner in Südkorea

Sintratec gewinnt L.corporation als Vertriebspartner fĂŒr SĂŒdkorea. Der fĂŒhrende Schweizer 3D-Drucker-Hersteller möchte damit im achtgrĂ¶ĂŸten 3D-Druck-Markt richtig durchstarten.
Sintratecs kompakte SLS-3D-Drucker werden neu von der koreanischen Firma L.corporation vertrieben. Der 3D-Druck-Spezialist aus Seongnam, Korea vertreibt unter anderem seit mehreren Jahren erfolgreich die FDM- und SLA-Maschinen von namhaften 3D-Drucker- Herstellern. Mit dem Sintratec Kit und der Sintratec S1 nimmt L.corporation nun erstmals SLS-Maschinen ins Produkteportfolio auf und will damit den SLS-Markt in SĂŒdkorea neu entwickeln.

«Der SLS in SĂŒdkorea ist verglichen mit dem FDM- und SLA-Markt noch immer wenig entwickelt. Im Industriesektor wird der SLS-Markt von EOS dominiert. Allerdings ist die Nachfrage nach 3D-Druckern in der koreanischen Industrie nach wie vor unter dem eigentlichen Potential, da die nötigen Kenntnisse fehlen. Da sind die Einstiegsmodelle von Sintratec genau, was benötigt wird,» sagt Junwhan Lim, CEO von L.corporation.

«Unsere kompakten SLS-Systeme eignen sich perfekt fĂŒr den kostengĂŒnstigen Einstieg in die SLS-Technologie. Die Maschinen sind einfach zu handhaben, laufen mit regulĂ€rem Stromanschluss und benötigen kein Inert-Gas. Beim Sintratec Kit macht sich der Nutzer durch die eigenhĂ€ndige Montage außerdem gleich mit der kompletten Maschine und mit der SLS-Technologie vertraut. Und das Beste ist, dass die QualitĂ€t der gesinterten Bauteile vergleichbar mit denen von großen, teuren SLS-Maschinen ist,» erklĂ€rt Christian von Burg, CTO bei Sintratec.
Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
2018.12.12 16:24 V11.10.10-1