Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© ljupco smokovski dreamstime.com Markt | 01 August 2018

Osram verkauft sein Leuchtengeschäft

Der Lichtkonzern Osram hat die Trennung von seinem Leuchtengeschäft beschlossen. Das Geschäft sei deutlich stabilisiert worden, so dass ein "geordneter Verkaufsprozess" eingeleitet werde, teilte das Unternehmen mit. Nun sollen Gespräche mit Interessenten geführt werden.
Das Geschäft mit der Beleuchtung für Bürogebäude, Fabriken und Straßen leidet seit einiger Zeit unter schwindenden Umsätzen, insbesondere in den USA. Zudem schreibt der Bereich Verluste. Als Konsequenz daraus hatte das Management einen Sparkurs inklusive Stellenabbau eingeläutet und den Verkauf des Leuchten-Servicegeschäfts in den USA beschlossen.

Insgesamt beschäftigte der Bereich, der zur Sparte Leuchtlösungen und Systeme (LSS) gehört, weltweit rund 1500 Mitarbeiter. Der größte Standort des Bereichs ist in Traunreut angesiedelt, wo unter anderem Industrie- und Büroleuchten sowie Straßen- und Stadionbeleuchtung hergestellt werden. Hier arbeiten mehr als 800 Menschen.

Osram will sich künftig auf wachstumsstärkere Bereiche konzentrieren. Wie sich das Unternehmen strategisch weiterentwickeln soll, will das Management auf seinem Kapitalmarkttag im November bekannt geben. Osram will dabei die mittelfristigen Ziele sowie eine organisatorische Neuaufstellung unter die Lupe nehmen.

Der Konzern hatte für das laufende Geschäftsjahr 2017/18 (per 30. September) bereits zweimal die Prognose gesenkt, zuletzt Ende Juni. Neben den Problemen im Leuchtengeschäft leidet der Konzern unter einer schwächeren Nachfrage aus der Autoindustrie sowie Projektverschiebungen im Smartphone-Geschäft. Die geplanten Kostensenkungen will das Unternehmen beschleunigen.

Vor allem in der Verwaltung soll gespart werden. Auch im Einkauf und bei der Forschung würden Maßnahmen geprüft, hatte es Ende Juni geheißen. Die Zahlen für das dritte Quartal will das Unternehmen am Mittwoch vorlegen. Analysten rechnen mit einem deutlichen Gewinnrückgang im Vergleich zum Vorjahr.

Kommentare

Kritische Kommentare sind erlaubt und auch erwünscht. Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen, Beleidigungen und rassistische / homophobe und verletzende Äusserungen sind nicht erlaubt und werden entfernt.
Weiterführende Erläuterungen finden Sie hier.
Weitere Nachrichten
2018.10.15 11:45 V11.5.4-2