Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© tom schmucker dreamstime.com Markt | 19 Juli 2018

ERKO stellt Antrag auf Insolvenzverfahren in Eigenverwaltung

ERKO Präzisions- und Steuerungstechnik GmbH aus Leinefelde-Worbis stellt Antrag auf Insolvenzverfahren in Eigenverwaltung beim Insolvenzgericht Mühlhausen. Betrieb läuft in vollem Umfang weiter.
Das Management um Jörg Gregel erarbeitet nun gemeinsam mit dem Sachwalter Dr. Frank Kreuznacht und Rechtsanwalt Thore Voß sowie den Restrukturierungsexperten Dr. Jan Markus Plathner und Dr. Bastian Messow aus der bundesweit tätigen Kanzlei Brinkmann & Partner die Restrukturierungsmaßnahmen.

Dr. Jan Markus Plathner und der vorläufige Sachwalter Herr Dr. Kreuznacht sind sich einig: "Das gewählte Vorgehen ermöglicht es der ERKO GmbH, im Rahmen der Eigenverwaltung einen tragfähigen Plan mit dem Ziel der erfolgreichen Restrukturierung des Unternehmens zu entwickeln." "Oberstes Ziel ist es" laut dem Management um Jörg Gregel "mit Unterstützung der Mitarbeiter und Kunden möglichst viele Arbeitsplätze, den Standort wie auch das Unternehmen langfristig profitabel auszurichten."

Die Löhne und Gehälter der Beschäftigten sind zunächst über das Insolvenzgeld gesichert. Die Geschäftsführung strebt an - in Abstimmung mit der zuständigen Agentur für Arbeit - eine Vorfinanzierung des Insolvenzgelds durchzuführen, heißt es in einer Pressemitteilung.

Kommentare

Kritische Kommentare sind erlaubt und auch erwünscht. Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen, Beleidigungen und rassistische / homophobe und verletzende Äusserungen sind nicht erlaubt und werden entfernt.
Weiterführende Erläuterungen finden Sie hier.
Weitere Nachrichten
2018.10.15 23:56 V11.6.0-2