Anzeige
Anzeige
Anzeige
© Kraken Markt | 28 Juni 2018

Kraken sichert sich zwei Entwicklungsaufträge

Die Kraken Robotik GmbH, deutsche Tochtergesellschaft von Kraken Robotics, hat sich ├╝ber USD 900.000 (EUR 770.000) f├╝r zwei Entwicklungsinitiativen zur Entwicklung von SeaVision-Sensoren und AI-Steuerungssoftware f├╝r autonome Unterwasserfahrzeuge gesichert.
Die beiden Projekte hei├čen ARIM und RoboVaaS und werden vom Bundesministerium f├╝r Wirtschaft und Energie im Rahmen der Initiative MarTERA Horizon 2020 der Europ├Ąischen Kommission gef├Ârdert.

Beide Projekte w├╝rden den SeaVision-Sensor von Kraken f├╝r ├ťberwachungs- und Inspektionsdienste und die autonome Fahrzeugsteuerung einsetzen. Die jetzt beginnenden Vertr├Ąge laufen ├╝ber einen Zeitraum von 36 Monaten, wobei Kraken in den n├Ąchsten 18 Monaten rund zwei Drittel der Mittel erh├Ąlt.

"Wir freuen uns ├╝ber diese beiden Auftr├Ąge", so Dr. Jakob Schwender, Gesch├Ąftsf├╝hrer der Kraken Robotik GmbH. Die Kombination von fortschrittlichen Fernerkundungsfunktionen mit Unterwasserrobotik und k├╝nstlicher Intelligenz werde dazu beitragen, die Umweltauswirkungen auf den Meeresboden zu verringern und die Sicherheit auf See zu verbessern.

Im Projekt ARIM (Autonomous Robotic Sea-Floor Infrastructure for bentho-pelagic Monitoring) wird Kraken das SeaVision-System einsetzen, um ein autonomes mobiles Meeresboden-Raupensystem zu steuern. Die im Projekt verwendete Crawler-Technologie basiert auf dem Jacobs University Wally Crawler. Er wird bereits in gro├čem Umfang als Untersee-System am Ocean Network Canada Cabled Observatory eingesetzt. Zusammen mit Geomar (Deutschland), iSeaMC (Deutschland), METAS (Norwegen), dem Marine Research Institute (Norwegen), ICM-CSIC (Spanien) und Deusto Sistemas (Spanien) wird Kraken das SeaVision-System zur Navigation, autonomen Hindernisvermeidung und automatischen Identifizierung von Artengruppen einsetzen. Diese ├ťberwachungsma├čnahmen sollen auch wichtige Daten f├╝r die wissenschaftliche Bewertung mariner ├ľkosysteme liefern.

Unterwasser-Digitalisierung und digitale Dienste f├╝r die Schifffahrt stehen im Mittelpunkt des Projekts RoboVaaS (Robotic Vessels as a Service). RoboVaaS wird die Integration von autonomen Systemen, Sensoren, Schiffs- und Landdiensten in eine digitale Serviceplattform vorantreiben. Hierdurch soll die Effizienz von H├Ąfen und Schiffen verbessert werden. Kraken wird eine vertikale Integration des SeaVision-Systems in eine von Fraunhofer CML (Fraunhofer-Center f├╝r Maritime Logistik und Dienstleistungen Deutschland) entwickelte Plattform f├╝r Schiffsr├╝mpfe durchf├╝hren. Weitere Partner sind unter anderen die Hamburg Port Authority, die TU Hamburg - Harburg und die italienische Universit├Ąt Padua. Die Verbesserung der Effizienz von H├Ąfen durch Automatisierung sei ein entscheidender Wettbewerbsvorteil und stehe im Einklang mit der Produktstrategie von Kraken.
Weitere Nachrichten
2019.01.17 14:20 V11.11.0-1