Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© BASF Markt | 14 Juni 2018

BASF will Batterien für Elektroautos deutlich effektiver machen

BASF setzt für die Zukunft verstärkt auf die Elektromobilität. Bis 2025 werden weltweit circa 1,5 Milliarden Fahrzeuge auf der Straße unterwegs sein. Der wachsende Bedarf an Mobilität sei herausfordernd, biete aber auch große Chancen für die Entwicklung innovativer Technologien, so Dr. Martin Brudermüller, Vorsitzender des Vorstands und Chief Technology Officer CTO) der BASF SE.
Seit der Entwicklung des Katalysators im Jahr 1973 hätten Katalysatortechnologien von BASF über eine Milliarde Tonnen Schadstoffe beseitigt. Die steigende Nachfrage nach Elektroautos werden dazu beitragen, Emissionen zu reduzieren und die Luftqualität weltweit zu verbessern, heißt es in einer Pressemitteilung von BASF. Effizientes und kostengünstiges Speichern von elektrischer Energie in Batterien werde für den wirtschaftlichen Erfolg von Elektrofahrzeugen entscheidend sein. Dabei spiele die Chemie eine Hauptrolle.

In den Elektrofahrzeugen, die heute unterwegs sind, werden überwiegend Lithium-Ionen-Batterien eingesetzt. Eine der wichtigsten Komponenten dieser Batterien sind Kathodenmaterialien. Sie sind ausschlaggebend für Effizienz, Zuverlässigkeit, Kosten, Lebensdauer und die Größe der Batterie.„Kathodenmaterialien von BASF machen Batterien noch leistungsstärker, zuverlässiger und günstiger. Sie bieten das größte Potenzial für eine verbesserte Leistung bei geringeren Kosten“, erklärt Brudermüller.

Die Forscher der BASF würden ihren Schwerpunkt auf Änderungen der chemischen Zusammensetzung, der Morphologie (Form und Struktur) und des Herstellungsprozesses von Kathodenmaterialien legen. Ziel von BASF sei es, die höchste Energiedichte bei Kathodenmaterialien im Markt zu erreichen. Bis zum Jahr 2025 soll die reale Reichweite eines Mittelklassewagens von 300 auf 600 Kilometer mit einer einzigen Batterieladung sowie die Lebensdauer der Batterie verdoppelt werden. Weiterhin soll die Batteriegröße auf die Hälfte reduziert und die Ladezeit auf 15 Minuten verkürzt werden.

Kommentare

Kritische Kommentare sind erlaubt und auch erwünscht. Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen, Beleidigungen und rassistische / homophobe und verletzende Äusserungen sind nicht erlaubt und werden entfernt.
Weiterführende Erläuterungen finden Sie hier.
Weitere Nachrichten
2018.10.15 23:56 V11.6.0-1