Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© scanrail dreamstime.com Markt | 11 Juni 2018

Alelion rüstet schwere Nutzfahrzeuge von Kamag aus

Das schwedische Unternehmen Alelion Energy Systems AB hat einen Auftrag für Hochspannungsbatterien vom deutschen Nutzfahrzeughersteller KAMAG erhalten. Dabei soll der Antriebsstrang eines der LKW-Modelle elektrifiziert werden.
Der Auftrag von KAMAG stelle für Alelion einen wichtigen Schritt in ein neues Marktsegment dar, und sei ein wichtiger Schritt im Hinblick auf Schwedens erste Serienfertigung von Lithium-Ionen-Batterien für die Fahrzeugindustrie. Dieser Auftrag zeige die zentrale Rolle von Alelion hinsichtlich der Elektrifizierung von Nutzfahrzeugen, so Daniel Troedsson, CEO von Alelion.

Als Teil eines gemeinsamen Entwicklungsprojekts wird Alelion den ersten Satz Batterien noch 2018 ausliefern. Der Rest erfolgt dann 2019. Der Auftragswert beläuft sich auf 1,5 Millionen Euro.
Das Marktsegment der Nutzfahrzeuge sei wichtiger Bestandteil der Zukunft von Lithium-Ionen-Batterien. Immer mehr Fahrzeughersteller prüften Möglichkeiten um auf elektrische Antriebe umzustellen. „Unsere langjährige Erfahrung mit der Lithium-Ionen-Technologie in der Gabelstaplerindustrie gibt uns die Möglichkeit zur Elektrifizierung der Nutzfahrzeugindustrie beizutragen“, so Troedsson.

Der von KAMAG geplante, elektrifizierte LKW ist ein Mehrzweckfahrzeug. Der Lkw kann sowohl in Verbindung mit einem Sattelschlepper benutzt werden als auch für den Transport von Waren in Häfen, Lagern, Post- und Paketzentren oder auf Produktionsflächen und Flughäfen.

Das Mehrzweckfahrzeug kann mit maximal 4 Batteriemodulen für eine Erweiterung der Reichweite und Leistungsfähigkeit bestückt werden. Es wird dabei Hochspannung verwendet, um die Verluste des elektrischen Antriebs zu minimieren.

Der Auftrag ist ein wichtiger Schritt für Alelion. Das Unternehmen baut zur Zeit Schwedens erste Serienfertigungsanlage für Lithium-Ionen-Batterien, die mit einer jährliche Kapazität von 500 MWh aufwartet.

Der Standort der Fertigungsanlage ist in Hisingen, Göteborg. Dort befindet sich auch das Zentrum der schwedischen Automobilindustrie. Die Fertigstellung der Anlage wird im dritten Quartal 2018 erwartet.

Kommentare

Kritische Kommentare sind erlaubt und auch erwünscht. Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen, Beleidigungen und rassistische / homophobe und verletzende Äusserungen sind nicht erlaubt und werden entfernt.
Weiterführende Erläuterungen finden Sie hier.
Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
2018.10.15 23:56 V11.6.0-2