Anzeige
Anzeige
© Northvolt Markt | 08 Juni 2018

Northvolt kann größte europäische Batteriefabrik in Nordschweden bauen

Der schwedische Batteriehersteller Northvolt hat grünes Licht für den Bau der größten europäischen Fabrik für Lithium-Ionen-Batterien bekommen. Mit dem Erhalt der Umweltgenehmigung stehe damit nun auch ein Starttermin fest.
Der erste Schritt in der Bauphase in Skellefteå sind die Bodenvorbereitungsarbeiten auf dem Werksgelände, die am heutigen 8. Juni begonnen haben, heißt es in einer Pressemitteilung.

Wie schon berichtet, wird das Werk in der Gemeinde Skellefteå in Nordschweden gebaut. Die Umweltgenehmigung, die sowohl den Bau als auch den Betrieb umfasst, ist vom Land- und Umweltgericht in Umeå erteilt worden.

Die Genehmigung wurde für den ersten Abschnitt der Fabrik erteilt, der im Jahr 2020 fertig gestellt wird. Jährlich sollen dann acht GWh Zellkapazität produziert werden. Die komplette Fabrik wird 2023 fertig sein und mindestens 32 GWh pro Jahr produzieren - bei voller Auslastung der Kapazitäten.

„Heute ist ein weiterer wichtiger Meilenstein für Northvolt und die Batterie-Produktion", so Peter Carlsson, CEO und Mitbegründer von Northvolt. Durch den jetzigen Baubeginn könne man den Zeitplan einhalten.

Der erste Bauabschnitt mit den Bodenvorbereitungen werde
voraussichtlich in der zweiten Jahreshälfte 2019 abgeschlossen sein. Northvolt hat einen Prozess zur Unterstützung der Finanzierung von Investitionen in Gebäude, Materialien und Ausrüstungen eingeleitet. Dieser wird in der nächsten Phase bis zur Fertigstellung des ersten Teils der Fabrik Ende 2020 zum Tragen kommen.

Im April des Jahres hat Northvolt bereits mit dem Bau der Northvolt Labs in Västerås bei Stockholm begonnen. Dies ist die Scale-up-Linie und Forschungseinrichtung des Unternehmens. Hier werden Lithium-Ionen-Batteriezellen entwickelt, getestet und industrialisiert, bevor sie in Serie gehen. Die Produktion wird 2019 aufgenommen.

Kommentare

Kritische Kommentare sind erlaubt und auch erwünscht. Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen, Beleidigungen und rassistische / homophobe und verletzende Äusserungen sind nicht erlaubt und werden entfernt.
Weiterführende Erläuterungen finden Sie hier.
Weitere Nachrichten
2018.07.18 17:55 V10.0.0-2