Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© alphaspirit dreamstime.com Markt | 07 Juni 2018

Paragon AG zieht Großauftrag von chinesischem Autohersteller an Land

Die paragon AG hat sich einen Großauftrag durch den chinesischen Auto- und Motorradhersteller Geely Auto Group sichern können. Die Projektlaufzeit erstreckt sich über sieben Jahre und sieht die Lieferung von mehreren Millionen Partikelsensoren vor.
Der Auftrag von Geely Auto Group bedeute für die paragon AG gleich in der ersten Phase der Markteinführung dieser Innovation einen entscheidenden Erfolg im chinesischen Markt, schreibt das Unternehmen in einer Pressemitteilung. Damit baut das Unternehmen aus Delbrück in Nordrhein-Westfalen seine Stellung im Bereich von Sensoren für das Luftgütemanagement in Pkws nochmals aus.

Die Produktion des DustDetect für die erste Plattform von Geely starte im zweiten Halbjahr 2020. Der Anlauf der Produktion für die Fahrzeuge, in denen der Sensor verbaut wird, ist dann für das erste Quartal 2021 vorgesehen. Geely plane zudem, den Sensor ab 2021 auch auf weiteren Modellplattformen einzusetzen.

Der Sensor erkennt inner- und außerhalb des Fahrzeugs die Belastung mit Feinstaubpartikeln, die aufgrund ihrer Größe von 2,5 μm und weniger in die Lungenkapillare des Menschen gelangen können. Je nach Ergebnis der Messung gibt der Sensor ein Signal zu Steuerung der Umluftklappe. Gleichzeitig werden auch die Fahrzeuginsassen über die aktuelle Luftqualität im Fahrzeuginnern informiert.

In den vergangenen Monaten habe man die Initiativen im chinesischen Markt noch einmal gesteigert, um strategisch wichtige Kontakte zu knüpfen, so Klaus Dieter Frers, Vorstandsvorsitzender und Gründer der paragon AG. Jetzt freue man sich, dass es so schnell gelungen sei zu diesem Großauftrag zu kommen. Mit dem aufstrebenden chinesischen Automobilmarkt böten sich für paragon enorme Chancen. Ziel sei es nun die Stellung in China zügig auszubauen, ergänzt Wolfgang Ketter, General Manager im chinesischen paragon-Standort Kunshan.

Kommentare

Kritische Kommentare sind erlaubt und auch erwünscht. Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen, Beleidigungen und rassistische / homophobe und verletzende Äusserungen sind nicht erlaubt und werden entfernt.
Weiterführende Erläuterungen finden Sie hier.
Weitere Nachrichten
2018.10.15 23:56 V11.6.0-2