Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© vladek dreamstime.com Markt | 06 Juni 2018

Landis+Gyr verstärkt Unternehmungen in Schweden

Landis+Gyr hat eine Vereinbarung mit Sinfra (Svensk Inköpscentral för Infrastruktur) geschlossen. Sinfra ist ein Verbund, der den Einkauf und die Beschaffung seiner über 190 schwedischen Mitgliedsunternehmen und Tochtergesellschaften aus dem Energiesektor zentral übernimmt.
Der Rahmenvertrag bietet für Landis+Gyr eine grosse Wachstumsmöglichkeit im schwedischen Markt, in dem die Infrastruktur für intelligente Zähler (smart-meter) bis zum Jahr 2024 vollständig erneuert wird. Mit dem Vertrag mit Sinfra setzt Landis+Gyr seine Unternehmungen in Schweden fort. Bereits in der ersten sogenannten AMI-Welle (Advanced-Metering-Infrastructure), die 2002 in Schweden begann, zählte Landis+Gyr zu den Anbietern.

Eine für diesen Sommer erwartete Gesetzgebung in dem skandinavischen Land sieht eine Erneuerung der gesamten Smart-Meter-Infrastruktur von 2019 bis 2024 vor. Das Angebot von Landis+Gyr für alle Sinfra-Mitgliedsunternehmen umfasst das gesamte Produktportfolio im Bereich Smart Metering, wie zum Beispiel Smart Meter mit G3-PLC- and NB-IoT-Technologie, sowie alle damit verbundenen Lösungs- und Serviceangebote.

Ralph Griewing, Senior Vice President Energy Solutions für die Region EMEA (Europa/Naher Osten/Afrika) bei Landis+Gyr ist sich sicher, dass die Partnerschaft mit Sinfra den Weg für weiteres Wachstum in Schweden bereite. Einem Markt in dem man schon seit vielen Jahren seine Produkte und Lösungen anbiete. Sinfra lege bei der Auswahl seiner Lieferanten strenge Kriterien wie Zuverlässigkeit, Sicherheit und Nachhaltigkeit zugrunde. Daher sei die Vereinbarung nicht nur ein Qualitätsausweis für die maßgeschneiderten Produkte, sondern bestätige auch den Nachhaltigkeitsansatz in der Beschaffung und im Produktdesign, so Griewing weiter.

Der Rahmenvertrag sei ein gutes Beispiel dafür, wie man durch den Einkauf nachhaltiger Technologien und Dienstleistungen seinen Mitgliedern einen Mehrwert bieten könne, erklärt Lars-Eric Larsson, CEO von Sinfra.

Kommentare

Kritische Kommentare sind erlaubt und auch erwünscht. Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen, Beleidigungen und rassistische / homophobe und verletzende Äusserungen sind nicht erlaubt und werden entfernt.
Weiterführende Erläuterungen finden Sie hier.
Weitere Nachrichten
2018.06.15 00:12 V9.6.1-2