Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© SMA Solar Technology AG Markt | 09 Mai 2018

SMA Solar Technology steigert Umsatz und Ergebnis

Die SMA Solar Technology AG verkaufte im ersten Quartal 2018 Wechselrichter mit einer Gesamtleistung von rund 1,8GW (Q1/2017: 1,7GW) und steigerte den Umsatz im Vergleich zu den ersten drei Monaten des Vorjahrs um 5,4 Prozent auf EUR 182,5 Mio. (Q1/2017: EUR 173,2 Mio.).
Das operative Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) stieg von Januar bis März 2018 auf EUR 17,5 Mio. (EBITDA-Marge: 9,6 Prozent; Q1/2017: EUR 15,9 Mio., 9,2 Prozent). Der Ergebnissprung im Vergleich zum Vorjahreszeitraum sei signifikant, da das Vorjahresergebnis einen hohen einstelligen Millionenbetrag als Sondereffekt aus dem Verkauf der SMA Railway Technology GmbH enthalten habe, schreibt das Unternehmen in einer Finanzmeldung. Der Umsatzanstieg sei insbesondere auf die positive Entwicklung in den Regionen Europa, Mittlerer Osten und Afrika (EMEA) und Asien-Pazifik (APAC) zurückzuführen.

Das Konzernergebnis betrug im ersten Quartal 2018 EUR 2,8 Mio. (Q1 2017: 6,3 Mio. Euro). Mit einer Nettoliquidität von EUR 444,8 Mio. (31.12.2017: EUR 449,7 Mio.) und einer Eigenkapitalquote von 50,1 Prozent (31.12.2017: 50,3 Prozent) weise SMA weiterhin eine sehr solide Bilanzstruktur auf. Zusätzlich verfüge das Unternehmen über eine langfristige Kreditlinie bei inländischen Banken von EUR 100 Millionen.

"Mit der Entwicklung unseres Kerngeschäfts im ersten Quartal 2018 sind wir zufrieden. Die Nachfrage nach unseren Produkten und Dienstleistungen lag in den ersten drei Monaten des Geschäftsjahrs auf einem ähnlich hohen Niveau wie in den letzten Quartalen. Wir rechnen zudem mit einer stärkeren zweiten Jahreshälfte und sind deshalb optimistisch, die Jahresziele zu erreichen", erklärt SMA Vorstandssprecher Pierre-Pascal Urbon. "Die Ergänzung unseres Geschäfts um Energiedienstleistungen verfolgen wir konsequent. Auf Basis unserer umfangreichen Anwendungserfahrungen haben wir mit ennexOS eine vertikale Energiemanagementplattform entwickelt, mit der verschiedene Technologien auf lokaler Ebene verknüpft und optimiert werden können. Durch die offene Architektur ist zudem die Anbindung an eine Cloud-Lösung möglich. Damit ist SMA im Bereich der dezentralen Energien Trendsetter und gefragter Kooperationspartner von Unternehmen, die von diesem Wachstumssegment profitieren wollen."

Aufgrund der Entwicklung im ersten Quartal 2018 sowie des weiterhin hohen Auftragsbestands bestätigte der SMA Vorstand die Umsatz- und Ergebnisprognose für das Geschäftsjahr 2018. Sie sieht bei einem Umsatz von EUR 900 bis 1'000 Millionen ein operatives Ergebnis vor Abschreibungen, Zinsen und Steuern (EBITDA) von EUR 90 bis 110 Mio. vor.

Kommentare

Kritische Kommentare sind erlaubt und auch erwünscht. Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen, Beleidigungen und rassistische / homophobe und verletzende Äusserungen sind nicht erlaubt und werden entfernt.
Weiterführende Erläuterungen finden Sie hier.
Weitere Nachrichten
2018.07.18 17:55 V10.0.0-2